Bei dieser Dorstener Tankstelle ist nicht nur der Name neu

rnTankstelle

Viele Autofahrer wundern sich, dass die alte LEV-Tankstelle an der Marler Straße seit einiger Zeit ganz anders aussieht. Aber nicht nur die Optik hat sich für die Kunden geändert.

Dorsten

, 29.10.2019, 13:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

An die Optik müssen sich die Autofahrer, die auf der viel befahrenen B 225 (Marler Straße) in Höhe des Industriegebiets Dorsten-Ost unterwegs sind, erst noch gewöhnen. Die Tankstelle, an der am Wochenende auch viele Lkw-Fahrer ihre Ruhezeiten verbringen, trägt nämlich nicht nur einen neuen Namen.

Neue Partnerschaft

„Wir sind im Juli eine Partnerschaft mit einem großen Unternehmen aus Niedersachsen eingegangen“, erzählt Dorothee Maas-Timpert. Die Dorstenerin ist Geschäftsführerin der Firma „LEV Dorsten“, die bislang die Tankstelle betrieben hat. „Den Verkaufsshop haben wir behalten“, so die Geschäftsfrau.

Das Tankstellengeschäft aber - wie man der großen Aufschrift auf rot-weißen Dachkante entnehmen kann - hat die Unternehmensgruppe Hoyer übernommen.

Die Firma ist damit das erste Mal mit einem ihrer Tank-Treffs im Ruhrgebiet präsent. „Hoyer“ ist eines der größten mittelständischen Unternehmen der Branche in Deutschland, mit mehr als 1.600 Mitarbeitern. „Hoyer“ hat Lieferantenverträge mit den größten internationalen Mineralölgesellschaften, eigene Tanklager und eine eigene Fahrzeugflotte.

Familien-Unternehmen

Die Zentrale liegt dort, wo das Unternehmen vor 90 Jahren von Wilhelm Hoyer gegründet wurde – in Visselhövede, am Rande der Lüneburger Heide. „Dass es ein Familien-Unternehmen ist, hat unsere Entscheidung erleichtert“, sagt Dorothee Maas-Timpert.

Bislang hatte sie mit der LEV (eine Nachfolgerin der früheren Bäuerlichen Bezugs- und Absatzgenossenschaft) selbst den Kraftstoff auf dem freien Markt gekauft, „bei Aral, bei Avia, bei Agravis, da, wo es am günstigsten war“, erzählt sie.

Auch bei „Hoyer“ hatte sie öfter bestellt. Ins Gespräch sei man dann gekommen, weil die „Hoyer“ die LEV Dorsten eigentlich als Kooperationspartner für ihre „Hoyer-Kundenkarte“, die bargeldloses Tanken ermöglicht, gewinnen wollte. Dass daraus mehr wurde, bezeichnet Dorothee Maas-Timpert im Nachhinein als „sehr gute Entscheidung“. „Das würde ich immer wieder so machen.“

Netz permanent vergrößert

Das Hoyer Tankstellennetz - das vor allem die Lkw-Fahrer im Fokus hat - ist in den letzten Jahren permanent vergrößert worden. Es umfasst Autohöfe an Autobahnen, öffentliche Tankstellen in Städten, Partnertankstellen, aber auch Automatenstationen - wie etwa die Wulfener Klöcker-Tankstelle in der Wienbachstraße 23 im Gewerbegebiet Köhl.

„Für unsere Diesel-Kunden hat die neue Partnerschaft Vorteile“, sagt Dorothee Maas-Timpert. Immerhin gibt es jetzt eine „AdBlue“-Tanksäule und das Tanken ist auch dann möglich, wenn der Verkaufsshop ab 21 Uhr geschlossen hat. „Wir haben jetzt endlich einen neuen 24-Stunden-Tankautomat“, so die LEV-Inhaberin: „Der alte hat nämlich nur D-Mark angenommen.“

Lesen Sie jetzt