Coronavirus

Trauer um zwei weitere Corona-Opfer aus Dorsten

Die Corona-Gefahr ist noch lange nicht gebannt. Das beweisen drei weitere Todesopfer in Zusammenhang mit dem Virus, wie der Kreis RE jetzt bekanntgab. Auch in Dorsten wird getrauert.
Noch immer erkranken viele Menschen am Coronavirus, und manche überleben eine Infektion nicht. © picture alliance/dpa

1.006 Menschen sind bislang im Kreis Recklinghausen an oder mit dem Coronavirus gestorben. Die lange Liste wurde am Donnerstag um drei alte Menschen erweitert.

Nach Angaben der Kreisverwaltung Recklinghausen starben eine 89-jährige Frau aus Gladbeck sowie eine 88-jährige Frau und ein 87-jähriger Mann aus Dorsten. Der letzte Todesfall aus Dorsten wurde am 6. August vermeldet. In der Altersgruppe 80+ sterben seit Ausbruch der Pandemie deutlich die meisten Menschen im Kreisgebiet.

Dorsten hat die zweitniedrigste Inzidenz

In Dorsten gab es seit Ausbruch der Pandemie vor mehr als anderthalb Jahren bereits 77 Todesopfer, bei denen das Coronavirus nachgewiesen werden konnte.

Aktuell liegt die 7-Tage-Inzidenz in Dorsten bei 56,4 – es ist die zweitniedrigste im Kreis (Haltern: 34,4). Die höchste Inzidenz weist nach Aussage des Kreisgesundheitsamtes Oer-Erkenschwick auf (114,2). Der 7-Tag-Wert für den gesamten Kreis Recklinghausen liegt bei 82,8.

Der beste Schutz gegen eine Corona-Infektion ist die Impfung, auch wenn es gelegentlich sogenannte Impfdurchbrüche gibt. 403.040 Menschen im Kreis Recklinghausen sind derzeit vollständig gegen das Coronavirus geimpft, das entspricht einer Impfquote von 69,5 Prozent.

43 Covid-19-Patienten sind derzeit in den Kliniken des Kreises Recklinghausen in stationärer Behandlung, 14 müssen intensivmedizinisch betreut werden.