TSV in seiner Gruppe krasser Außenseiter

27.07.2007, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Kirchhellen Mit zwei Mannschaften ist Kirchhellen am Samstag ab 10 Uhr in der Endrunde der Fußball-Stadtmeisterschaften im Jahnstadion vertreten. Der Bezirksligist VfB Kirchhellen und der A-Ligist TSV Feldhausen treten zusammen in der Gruppe E an.

Während für den TSV schon das Erreichen der Endrunde ein Erfolg war, erwartet man vom VfB Kirchhellen schon ein bisschen mehr.

Doch davon will Co-Trainer Jens Koppenborg nicht so viel wissen. Stattdessen erwartet er bei seinem Team irgendwann einen konditionellen Einbruch: "Ich habe die Jungs in dieser Woche auf Landesliga-Niveau gescheucht. Die sind sicher hundemüde." Sollte der VfB das noch am Samstag durchhalten, wäre spätestens im Freundschaftsspiel beim A-Ligisten SpVgg. Marl am Sonntag um 15 Uhr ein Nachlassen der Kräfte verständlich. Im ersten Spiel gegen den Ausrichter VfB Bottrop werden außerdem auch noch einige Spieler aus beruflichen Gründen fehlen.

Der TSV Feldhausen ist in der Gruppe mit drei Bezirksligisten natürlich Außenseiter. Allerdings hat die Mauertaktik bislang jedem höherklassigen Gegner Kopfzerbrechen bereitet. Am Samstag werden Manuel Manuelyan und Stefan Grewer wohl wieder dabei sein, die im Testspiel beim BVH Dorsten fehlten. Dort hat sich Thomas Maas jedoch an der Schulter verletzt. Der zuerst befürchtete Bänderriss hat sich zwar nicht bewahrheitet, aber mit seiner Prellung wird er einige Zeit ausfallen. Trainer Frank Sahm will zwar die Gegner ärgern, rechnet aber auch nicht wirklich mit einem Weiterkommen. Um 17.45 Uhr soll der TSV bei einem Turnier in Goch spielen. Um dort pünktlich anzukommen, müsste das dritte Spiel gegen den VfB Bottrop auch das letzte sein... weih

Lesen Sie jetzt