Überstunden bei der Stadtverwaltung in Dorsten: Einer könnte 42 Wochen zu Hause bleiben

rnArbeitszeit

Mitarbeiter der Stadtverwaltung in Dorsten haben Zehntausende Überstunden angesammelt. Der Rekordhalter könnte 42 Wochen zu Hause bleiben - theoretisch. Besserung ist nicht in Sicht.

Dorsten

, 08.01.2020, 04:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die an einigen Stellen nicht mehr zu verantwortenden Belastungen durch den seit Jahren geltenden Sparkurs treffen uns hart“, hat die Personalratsvorsitzende der Dorstener Stadtverwaltung, Waltraud Hadick, bei der Haushaltsverabschiedung im November zum wiederholten Mal moniert. Jetzt wird ihre Einschätzung durch aktuelle Zahlen untermauert.

Zahl der Überstunden ist konstant, konstant hoch

Auf dem Arbeitszeitkonto der städtischen Mitarbeiter in Dorsten haben sich 28.158 Überstunden angesammelt. Die Zahl ist seit Jahren ziemlich konstant, bestätigte Stadtsprecher Ludger Böhne auf Anfrage, „aber es verändern sich die Bereiche“. Das hängt von der jeweiligen personellen Besetzung und möglichen Zusatzaufgaben ab.

Jetzt lesen

Die Umstellung auf ein neues System in der Stadtkasse, das Stadterneuerungsprogramm „Wir machen Mitte“, die Abrechnung der Elternbeiträge für Kindergärten, die Bearbeitung aktueller Bauvorhaben - das sind beispielsweise Projekte, in denen Überstunden „teilweise auch angeordnet wurden oder werden“, so Böhne. In einigen Bereichen komme es außerdem immer wieder zu längeren Vertretungsfällen, auch da fallen zwangsläufig Überstunden an.

Noch nicht alle Arbeitszeiten sind erfasst

Es könnte statistisch aber noch schlimmer kommen: Derzeit hat die Stadtverwaltung nur einen Überblick über die 570 Mitarbeiter, deren Arbeitszeit elektronisch erfasst wird. „Die Überstunden der Mitarbeiter aus gewerblichen Bereichen, der Kindergärten und der Feuerwehr werden derzeit noch gesammelt und aufgearbeitet. Die Ergebnisse liegen Mitte Februar vor.“

„Der höchste Bestand an Überstunden liegt bei 1658.“
Stadtsprecher Ludger Böhne

Schon jetzt haben die Mitarbeiter der Stadtverwaltung durchschnittlich knapp 50 Überstunden angehäuft, die allermeisten allerdings maximal eine Wochenarbeitszeit (39 Stunden). Doch es gibt auch dramatische Ausreißer: 16 Mitarbeiter haben, so der Stadtsprecher, 300 und mehr Überstunden auf dem Konto. „Der höchste Bestand an Überstunden liegt bei 1658.“ Würde er sie abfeiern, wäre der Betroffene mehr als 42 Wochen nicht im Dienst...

Freizeitausgleich oder Überstunden auszahlen lassen

Dazu wird es nicht kommen. „Der Abbau von Überstunden erfolgt – sofern dienstlich möglich – in der Regel auf freiwilliger Basis und im Einvernehmen zwischen Amtsleitungen und Mitarbeitern“, berichtet Böhne. „Möglich ist sowohl der Abbau durch Freizeitausgleich wie auch die Auszahlung von Überstunden.“

Was in diesem Jahr allerdings schwierig werden könnte. Denn der Stadtrat hat im November mit der Verabschiedung des Haushalts beschlossen, aus finanziellen Gründen 15 bis 20 Stellen temporär oder dauerhaft nicht wieder zu besetzen. Personalratsvorsitzende Waltraud Hadick ist sich sicher: „Das werden die Bürger, aber auch die Mitarbeiter zu spüren bekommen.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt