Väter bastelten zusammen mit ihren Kindern 21 Krippen für die Gnadenkirche Wulfen

Krippen-Ausstellung

Eine kleine, aber feine Krippenausstellung in der Gnadenkirche in Wulfen läutet derzeit den Advent ein. Die Idee dazu wurde in der Evangelischen Kindertagesstätte Wittenbrink geboren.

Wulfen

28.11.2018, 11:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sie freuen sich über die gelungene Krippenausstellung in der Gnadenkirche (v.l.): Ulrike Scherer, Nicole Schaefer und Pfarrerin Anke Leunig.

Sie freuen sich über die gelungene Krippenausstellung in der Gnadenkirche (v.l.): Ulrike Scherer, Nicole Schaefer und Pfarrerin Anke Leunig. © Werner Bugzel

„Wir wollten schon immer mal eine Krippenausstellung in der Gnadenkirche organisieren, nur fehlten uns die Krippen“, berichtet Kita-Leiterin Ulrike Scherer. Also lud das Kita-Team kurz entschlossen alle Väter, Großväter und Familien im Stadtteil zu einem eintägigen Krippenbau-Workshop in die Kita ein.

„Jeder konnte kommen, seine Ideen einbringen und handwerklich umsetzen“, ergänzt ihre Kollegin Nicole Schaefer. Man habe zwar Vorschläge zum Krippenbau gemacht und auch Materialtische zur Verfügung gestellt, aber entscheidend seien die Pläne der Besucher gewesen.

„Die Ergebnisse waren phänomenal“

„Und die Ergebnisse waren phänomenal“, erinnert sich Ulrike Scherer. Einige Väter seien mit fertigen Bauplänen in die Kita gekommen, „einer hat sogar seine Stichsäge mitgebracht.“ In drei intensiv genutzten Stunden entstanden so insgesamt 21 große und kleine Krippen aus den unterschiedlichsten Materialien. „Und die Kinder waren zu hundert Prozent beim Bau mit eingebunden“, freut sich Nicole Schaefer. Alles in allem: ein generationsübergreifendes Projekt mit dem Fokus auf die Väter. Davon künden auch Fotos von den Krippenbauern mit ihren Kindern vor jedem der 21 Exponate in der Gnadenkirche.

Natürlich habe auch die Vermittlung der biblischen Weihnachtsgeschichte an die Kita-Kinder eine Rolle gespielt, erläutert Ulrike Scherer den religionspädagogischen Aspekt des Projekts. „Viele Kinder, vor allem diejenigen mit einer Zuwanderungsgeschichte, kennen die Weihnachtsgeschichte von der Geburt Jesu nicht.“ Die Kinder sollten die Geschichte hören und anhand der Krippen mit allen Sinnen erfahren. Dazu habe man die Geschichte auch inhaltlich diskutiert, denn „wir sind schließlich eine evangelische Einrichtung.“ Besonders freut sich das Kita-Team über die geistliche und organisatorische Unterstützung von Pfarrerin Anke Leuning.

Die Krippenausstellung in der Gnadenkirche, Im Winkel 1, ist noch bis Donnerstag (29. November), jeweils von 16.30 bis 18.30 Uhr, zu sehen. Der Eintritt ist frei, für die Besucher werden Kaffee und Weihnachtsplätzchen angeboten.
Lesen Sie jetzt