Verletzungen machen VfB zu schaffen

06.07.2007, 20:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Kirchhellen Mit einer auf vielen Positionen veränderten Mannschaft wird der VfB Kirchhellen in die neue Bezirksliga Saison gehen. Gleich zum Trainingsauftakt hat Trainer Klaus Damm aber schon mit einigen Verletzungen zu kämpfen.

Daniel Schikora, der vom Landesliga-Aufsteiger SV Dorsten-Hardt gekommen ist, hat es ganz schlimm erwischt. Sein Kreuzbandriss wird einen Einsatz in der Hinserie unmöglich machen. Ulrich Vogel hat sich eine Zerrung zugezogen und wird auch erst mal pausieren müssen. Murat Güler, der in der vergangenen Saison mehrere Verletzungen überstehen musste, hat sich Warzen unter dem Fuß entfernen lassen, steht aber in absehbarer Zeit wieder zur Verfügung.

Der Coach weiß noch nicht wie er seine neue Mannschaft einzuschätzen hat: «Ich hätte gerne noch für die Innenverteidigung einen Spieler verpflichtet. Da haben uns aber Vereine mit mehr Geld diesen Spieler vor der Nase weggeschnappt. Vielleicht kann man da in der Saison noch was machen.» Sollten aber alle Spieler gesund bleiben, sieht er keine Probleme.

Sein Saisonziel ist daher ein einstelliger Tabellenplatz: «44 Punkte sollten es sein.» Allerdings wird Frank Kahnert, der Torschützenkönig der letzten Saison, nicht mehr dabei helfen, da er den Verein verlassen hat.

Die Bezirksliga 12 ist für Trainer Klaus Damm ebenso wie die letztjährige Gruppe 13 ein völlig unbeschriebenes Blatt: «Ich habe mich aber schon informiert und weiß, dass die Reserven der SpVgg. Erkenschwick und des VfB Hüls stark sind.»

Am Wochenende ist der VfB beim Turnier von BW Fuhlenbrock am Start. Weitere Gegner sind: RW Deuten (A, 18.7. 19 Uhr), Stadtmeisterschaft bei Rhenania (22.7.), SV Vonderort (H, 25.7., 19 Uhr), SpVgg. Marl (A, 29.7., 15 Uhr), SV Dorsten-Hardt (A, 1.8. 19 Uhr) und der VfL Grafenwald (H., 5.8., 15 Uhr) weih

A-Jugend

Die VfB-A-Junioren beginnen am Sonntag mit dem Training. Es beginnt um 11 Uhr auf dem Ascheplatz.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Ehrenamtlicher Ordnungsdienst

Bürgermeister Tobias Stockhoff erklärt seine Idee eines „ehrenamtlichen Ordnungsdienstes“