Verursacher des tödlichen Unfalls noch nicht bekannt

Sehr viele Hinweise

Die Autobahnpolizei Münster hat eine Fülle von Hinweisen zu dem tödlichen Unfall am Samstagmorgen auf der Autobahn A31 zwischen Schermbeck und Dorsten-West bekommen. Doch den Verursacher des fatalen Unglücks hat sie noch nicht.

Dorsten

, 01.08.2016, 11:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Verursacher des tödlichen Unfalls noch nicht bekannt

Diese Metallplatte traf den jungen Fahrer am Kopf.

Das teilte eine Sprecherin der Autobahnpolizei, Antonia Linnenbrink, auf Anfrage unserer Zeitung mit. "Wir haben mega viele Tipps bekommen. Das ist sicher lieb gemeint gewesen, aber längst nicht alles, was uns mitgeteilt worden ist, war brauchbar", sagt sie. Tatsächlich hatte der grauenhafte Unfall eine Welle des Mitgefühls im Netz ausgelöst. Die Anteilnahme war riesig. Dadurch hätten sich sicher auch einige Anrufer bemüßigt gefühlt, sich bei der Autobahnpolizei zu melden.

21-Jähriger starb

Bei dem Unfall am Samstagmorgen in Fahrtrichtung Oberhausen ist ein 21-jähriger Fahrer aus Schüttorf ums Leben gekommen. Drei weitere Insassen, zwei davon jüngere Brüder des Unfallopfers, wurden leicht verletzt. Getötet wurde der 21-Jährige durch eine Metallscheibe, die vermutlich von einem Lastwagen auf der Gegenseite der Autobahn in Fahrtrichtung Emden heruntergefallen war, durch die Luft flog und in die Windschutzscheibe des Renault Twingo des Schüttorfer Fahrers einschlug. "Er hatte null Chancen, zu reagieren", so ein Sprecher der Autobahnpolizei am Sonntag.

Jetzt lesen

"Einige Anrufer wissen, wofür solche Scheiben gebraucht werden. Sie können aber nichts über den Lastwagen sagen, von dessen Ladefläche die Scheibe heruntergefallen ist", sagt Linnenbrink.  Auch auf Facebook wurde gemutmaßt, dass es sich um eine Stahlscheibe handeln könne, die im Heizungsbau eingesetzt werde.  Solche Mutmaßungen seien für die Polizei aber nicht zielführend, hieß es. 

Die Autobahnpolizei Münster kann im Übrigen nicht ausschließen, dass der Lastwagenfahrer nichts von dem folgenschweren Unfall bemerkt hat und auch nicht, dass ein Teil der Ladung von seinem Fahrzeug herabfiel. 

Autobahnfahrer, die am Samstagmorgen gegen 10.20 Uhr auf der A31 unterwegs waren und beobachtet haben, wie sich eine Ladung von einem LKW selbstständig gemacht hat oder den LKW gesehen haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Münster, Tel. (0251) 275-0, zu melden. 

Lesen Sie jetzt