Volkshochschule dreht an der Gebührenschraube

Sanierungsplan

Nicht nur die Griechen haben Probleme mit dem Sparen. Dies wird exemplarisch deutlich, wenn es am Montag (11.11.) im Kulturausschuss um die Gebühren- und Einnahmenentwicklung der Dorstener Volkshochschule geht.

Dorsten

von Von Klaus-Dieter Krause

, 06.11.2013, 18:38 Uhr / Lesedauer: 1 min

Und auch darum, dass der Haushalt-Sanierungsplan zum 1. Februar 2014 zwingend vorschreibt, die VHS-Gebühren zu erhöhen, um Mehreinnahmen von 8100 Euro zu erzielen. 2016 sollen die Gebühreneinnahmen dann nochmals um 16 600 Euro wachsen.

Paradoxe Entwicklung

Das mutet geradezu paradox an. Denn bereits 2012 standen Honorar- und Nebenkosten von 305 000 Euro Einnahmen durch Teilnehmergebühren in Höhe von 406 000 Euro gegenüber. Ein Kostendeckungsgrad von 133 Prozent! "Durch Kostenbewusstsein und wirtschaftliches Handeln konnte der Deckungsgrad in den vergangenen Jahren ständig verbessert werden und hat nun einen im Vergleich zu anderen Volkshochschulen sehr hohen und stabilen Wert erreicht", betont Dezernent Lars Ehm. Die Gemeindeprüfungsanstalt habe daher 2010 in einem Gutachten der Dorstener VHS ausgeprägtes Kostenbewusstsein bescheinigt.Personalabbau und mehrere Ausfälle Trotzdem sind die absoluten Einnahmen seit 2007 stetig gesunken. Dies erklärt sich vor allem dadurch, dass der anhaltende Personalabbau und die Wiederbesetzungssperren mit längeren krankheitsbedingten Ausfällen dreier Mitarbeiter zusammen fielen. Der personelle Engpass ab Frühjahr 2011 wirkte sich auch auf das Veranstaltungsangebot aus: weniger Kurse, weniger Studienfahrten - geringere Einnahmen.

Eine gewisse Rolle spielen auch die Ausnahmen vom Kostendeckungs-Prinzip: Angebote der Grundbildung oder das Nachholen von Schulabschlüssen sind generell Zuschussgeschäfte.

Sinkende Nachfrage

Dazu kommt die sinkende Nachfrage. Gerade jüngere Menschen sind, auch durch die zunehmende Konkurrenz privater Anbieter, schwer zu gewinnen. Ein Kurs-Buchungs-Rückgang von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr war 2012 die Folge.

 

Lesen Sie jetzt