Vom Pinsel führen lassen

30.07.2007, 17:56 Uhr / Lesedauer: 2 min

Kirchhellen Die aktuellen Arbeiten der VHS aus dem Semester 2007/2008 werden am Wochenende im Hof Jünger zu sehen sein. Doch dies ist nicht nur ein einfacher Malkurs, sondern beschäftigt sich hauptsächlich mit Portrait- und Aktmalerei und ist die erste Ausstellung dieser Art.

Für die Teilnehmer ist es inzwischen zur Normalität geworden, dass ihre Modelle in der Regel gar nichts anhaben. "Es könnte auch ein Apfel vor uns liegen. Wir nehmen es schon gar nicht mehr wahr, denn uns interessieren nur die Linien", erklärte Sarah Burek. "Bei uns wird alles in geometrische Formen eingeteilt", stimmte Beate Reith lachend zu. Seminarleiter Dieter Haf schien mit diesen Antworten zufrieden zu sein, denn er nickte und fügte gleichzeitig hinzu. "Unsere Arbeit hat nichts mit Voyeurismus zu tun, sondern es geht um genaue Beobachtung der verschiedenen Lichteinflüsse und Konturen", so Haf.

Individuelle Werke

Die insgesamt 90 Bilder in der Ausstellung sind folglich ganz unterschiedlichster Natur. Doch nicht nur die Materialien wie Kreide, Bleistift, Buntstift, Aquarell oder Acryl machen die Werke so individuell, sondern auch die Malweise. Teilweise sind einfach nur geometrische Formen wie ein ovaler Kopf zu sehen, oft ein ganzer Körper und hin und wieder einfach nur Schatten, die einen kompletten Menschen ergeben. Für viele Leute sei es einfach schwierig, eine komplette Person zu malen. Deshalb empfiehlt Kursleiter Dieter Haf manchmal auch, einfach den Hintergrund genau zu malen. Und so erscheint vorne die Person. Seine Schüler hingegen haben da einen ganz anderen Trick. "Man muss einfach den Kopf ausschalten und sich vom Pinsel führen lassen", so Kornelia Wöhrmann. Angesichts der verschiedenen gelungenen Bilder scheint das zu funktionieren.

Älter und molliger

Haben die Künstler denn in Bezug auf ihre Modelle noch irgendwelche Wünsche? "Ich hätte gerne ein älteres Modell, weil ich denke, dass sich durch Falten an den Augen viel Charakter im Bild widerspiegelt", erklärte Beate Reith. Kornelia Wöhrmann hätte gerne einen molligeren Akt: "Die sind leichter zu malen." dzi

Die Öffnungszeiten der Ausstellung an nächsten Wochenende im Hof Jünger (Wellbraucksweg): Samstag von 15 bis 18 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr.

Lesen Sie jetzt