Warum 100 skandinavische Radler in Dorsten unterwegs waren

Wohltätigkeitstour

Die Autofahrer haben sich gewundert: Mehrere Gruppen von skandinavischen Rennradfahrern waren am Dienstag quer durch Dorsten unterwegs. Aus gutem Grund.

Dorsten

, 02.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Warum 100 skandinavische Radler in Dorsten unterwegs waren

Auch an der Mercaden-Ampel sorgten die Radler für Aufsehen. © Michael Klein

Mehr als 100 Rennradfahrer in gelben Trikots und in mehreren Gruppen waren am Dienstag (2. Juli) gegen Mittag mit ihren Begleitfahrzeugen auf der Halterner Straße und in der Innenstadt unterwegs und sorgten dabei für leuchtende Farbtupfer im Straßenverkehr. Es waren aber nicht etwa die Teilnehmer eines Radsportevents, die da Dorsten querten, sondern die finnische Abteilung des Teams Rynkeby auf ihrer Charity-Tour nach Paris.

2002 gegründet

Das Team Rynkeby ist ein skandinavisches Wohltätigkeits-Radsportteam. Jeden Sommer radeln die Mitglieder nach Paris, um Geld für schwerkranke Kinder zu sammeln. Das Team Rynkeby wurde im Jahr 2002 gegründet, als sich elf dänische Hobby-Radfahrer entschlossen, nach Paris zu fahren, um die letzte Etappe der Tour de France zu sehen.

Für die Kinderkrebsabteilung

Rynkeby Foods war der Hauptsponsor ihrer Reise, die auch von anderen Unternehmen unterstützt wurde. Tatsächlich waren die Radfahrer, die sich dem weltweit ersten Team Rynkeby anschlossen, so gut darin, Sponsoren zu finden, dass das Team, als es etwas mehr als eine Woche später nach Dänemark zurückkehrte, 5100 Euro Gewinn gemacht hatte. Das Team Rynkeby spendete seine Gewinne an die Kinderkrebsabteilung des Universitätsklinikums Odense. Eine Tradition war damit geboren.

2100 Radfahrer unterwegs

Das heutige Team Rynkeby besteht aus 2.100 Radfahrern und 500 Freiwilligen, aufgeteilt in 54 lokale Teams in Dänemark, Schweden, Finnland, Norwegen, den Färöern, Island und Deutschland. Im vergangenen Jahr, als ein Teil des Teams auf einer Etappe ebenfalls durch Dorsten fuhr, erzielten die Radler 9,4 Millionen Euro.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt