Ideenfabrik in Dorsten schreibt Wettbewerb für die schönsten Insektenhotels aus

rnUmweltschutz

Bei den Meisen-Nistkästen waren sie quasi Vorreiter. Jetzt plant eine Stadtteil-Initiative in Dorsten eine weitere schöne Aktion für mehr Naturschutz - und hofft auf Nachahmer in der Stadt.

Dorsten

, 24.02.2020, 13:11 Uhr / Lesedauer: 1 min

Sie waren in Dorsten vor gut einem Jahr die erste Gruppe, die in größerem Stil Nistkästen für Meisen in ihrem Wohngebiet aufgehängt hatte. Seitdem haben Vereine, Schulen, Nachbarschaften, Stadtteilkonferenzen in ganz Dorsten wohl mehr als 1000 solcher Vogelhäuschen gebaut, um den Naturschutz zu fördern und gleichzeitig die Eichenprozessionsspinnerraupen zu bekämpfen.

Jetzt starten die Mitglieder der „Ideenfabrik Stadtsfeld“ in der Feldmark eine ganz neue Aktion für mehr Umweltschutz.

Lebensräume für Insekten

Mit dem aktuell ins Leben gerufenen Wettbewerb „Insektenhotels für das Stadtsfeld“ wollen Initiator Paul Schürmann und seine Unterstützer zunächst im Stadtsfeld möglichst viele neue Lebensräume für Insekten schaffen.

„Wir wünschen uns aber jetzt schon einen vergleichbaren Multiplikatoreneffekt für das ganze Stadtgebiet wie bei der Meisennistkästen-Aktion“, hofft Schürmann auf möglichst viele Nachahmer in den anderen Dorstener Ortsteilen.

Ziel des Wettbewerbs ist es, möglichst viele Familien, Nachbarschaften, Freunde, Vereine und Firmen aus dem Stadtsfeld zu motivieren, Nisthilfen für Insekten zu bauen. „Der Kreativität sind beim Bau der Insektenhotels lediglich Grenzen durch die tatsächlichen Bedürfnisse der Insekten gesetzt“, so Schürmann.

Auch Pfadfinder dabei

Erste, anspruchsvolle „Architektenentwürfe“ liegen auch schon vor. So beabsichtigen die Pfadfinder von St. Johannes, ein Insektenhotel zu bauen, das in seiner Form der „Raute“ der Pfadfinder nachempfunden wird. Ausgewählter Standort wird der Grünstreifen am Rossiniweg.

Auch die Ideenfabrik baut ein Insektenhotel mitten im Stadtsfeld. Im Frühjahr sollen hier die ersten Gäste einziehen.

Auch die Ideenfabrik baut ein Insektenhotel mitten im Stadtsfeld. Im Frühjahr sollen hier die ersten Gäste einziehen. © Privat

Die Teilnahme am Wettbewerb biete jedem die Chance, „einen kleinen, eigenen Beitrag zum Überleben von Hummeln, Wildbienen und Co zu leisten“, so Paul Schürmann. In jedem Fall profitiert die Umwelt.

Immerhin seien allein in Europa etwa 150 verschiedene Nutzpflanzen und rund 80 Prozent der Wildpflanzen abhängig von der Bestäubung durch Insekten: „Wer also Äpfel, Birnen, Erdbeeren oder Himbeeren mag, dem sollte der Schutz der Insekten am Herzen liegen, die Teilnahme am Wettbewerb quasi eine Pflicht sein.“

Jetzt lesen

  • Wichtige Anregungen und Informationen zum Bau von „Insektenhotels“ sind daher unter im Internet www.stadtsfeld.de ebenso zu finden wie zu den Preisen, zu den Bewertungskriterien und zu den Mitgliedern der Jury.
  • Alle die am Wettbewerb teilnehmen möchten, sollen bitte bis zum 7. Mai (Donnerstag) ein Foto mit Standort des Insektenhotels sowie einigen Zusatzinformationen an ideenfabrik@stadtsfeld.de schicken.
Lesen Sie jetzt