Wo Bello Waldi fast auf die Pfoten tritt

20.07.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bald kommen die Hundstage. Und bei Hundewetter jagt man bekanntlich keinen Hund vor die Tür. Wahrscheinlich waren es solche Redewendungen, die Journalisten-Kollegen auf die Idee brachten, das prallgefüllte Archiv mit Statistiken, die die Welt nicht braucht, um eine weitere anzureichern.

Dass ein Männermagazin, das den Namen "Men's Health" (und nicht "Dog Health") trägt, überhaupt auf diesen Gedanken kommt, zeigt, dass über die Medienlandschaft die "Saure-Hunde-Zeit", pardon, "Saure-Gurken-Zeit" mit voller Wucht hereingebrochen ist.

Wo wird gewedelt?

Aber ich will nicht die Nase rümpfen. Schließlich bin ich selbst themenmäßig auf den Hund gekommen. Und da ich ahne, dass es Sie brennend interessiert, wie Dorsten beim Hunderennen der 50 größten Städte Deutschlands abschneiden würde, habe ich weder Kosten noch Mühen gescheut, um diese Daten vor Ihnen auszubreiten. Auf geht's, bevor Sie knurrig werden:

Gefragt war nicht, wie viele Hunde insgesamt in den Kommunen gemeldet sind. Dazu müsste man nur die Daten weiterreichen und das kann jeder Zwergpinscher. Nein, "Men's Health" wollte wissen, wie viele Hunde sich pro Quadratkilometer drängen. Dazu muss man rechnen und damit ist, wie wir seit Pisa wissen, selbst der pfiffigste Cocker-Spaniel mitunter überfordert.

Um es kurz zu machen: Die Revier-Metropole Herne ist mit 136 Vierbeinern selbst der Hauptstadt Berlin (Rang zwei mit 113 Hunden pro qkm) um mehr als eine Schnauzen-Länge voraus.

Auch in Oberhausen (113), Essen (100), Gelsenkirchen (96), Bochum (94) und München (90) herrscht noch Gedränge in der Hundehütte, bevor Duisburg, Wuppertal, Düsseldorf und Dortmund mit einer Bello-Quote von 85 bis 88 Exemplaren das Mittelfeld bilden.

Und wo gewinselt?

Ganz am Ende der Statistik kneifen die Hunde in Münster und Saarbrücken (je 29) sowie vor allem in Freiburg (25) die Schwänze ein. Und wo (Spannung schürender Trommelwirbel) rangiert Dorsten? Mit 31 Hunden pro Quadratkilometer zwar ziemlich weit hinten, aber nicht ganz am Ende. Und das ist auch gut so: Denn Sie wissen ja - den letzten beißen die Hunde ... .

Lesen Sie jetzt