Zeit stiller Einkehr

02.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Dorsten Der November ist der Monat stiller Einkehr. Auch Dorsten gedenkt der Toten aus Weltkriegen und nationalsozialistischer Herrschaft. Am Donnerstag, 9. 11., 17 Uhr (Reichspogromnacht), wird der Opfer des Nationalsozialismus im Garten des Jüdischen Museums gedacht. Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr.

Die zentrale Gedenkfeier zum Volkstrauertag findet in der Altstadt am Ehrenmal Westwall statt. Hierzu lädt der Allgemeine Schützenverein Dorsten e.V. ein. Die Veranstaltung beginnt um 10.30 Uhr mit dem Treffen aller Teilnehmer auf dem Marktplatz. Nach dem gemeinsamen Gang zum Ehrenmal beginnt die Trauerfeier für die Kriegsopfer um 11 Uhr. Die Gedenkrede wird umrahmt von musikalischen Beiträgen. Mit einer Kranzniederlegung und der Nationalhymne wird die Veranstaltung gegen 12 Uhr beendet.

Die Gedenkfeier zum Totensonntag wird von der Ev. Kirchengemeinde Holsterhausen und der Pfarrgemeinde St. Bonifatius bzw. der KAB Holsterhausen vorbereitet. Um 14.45 treffen sich die Teilnehmer an der Kapelle des Waldfriedhofes zu einer kurzen Totenandacht. Anschließend wird der namenlosen Opfer des Krieges auf dem so genannten Russenfriedhof bzw. auf dem Gräberfeld der Zwangsarbeiter auf dem Hauptfriedhof gedacht.

Lesen Sie jetzt