Zugausfall auch bei der RB 44

"Dünne Personaldecke"

Nachdem seit dem Ende der Sommerferien vermehrt Züge der Nordwestbahn auf der Linie RB 45 ("Der Coesfelder") ausgefallen sind, kam es nun auch auf der Linie RB 44 ("Der Oberhausener") zu Problemen. Zudem sei das Platzangebot bei dem RE 14 ("Der Borkener") sehr beengt. Das Unternehmen entschuldigt dies mit Personalsorgen.

DORSTEN

von Von Michael Klein

, 23.09.2011, 16:01 Uhr / Lesedauer: 2 min

Kathrin Hofmann, Pressesprecherin der Nordwestbahn, erklärt: „Damit sind unsere derzeitigen Problemfälle exemplarisch aufgeführt.“ Auf Grund der sehr dünnen Personaldecke, noch weiter angespannt durch Urlaub und Krankheit, konnte das Unternehmen „keinen Ersatz stellen“ – und musste somit den „Oberhausener“ ausfallen lassen. Zweites Problem seien die neuen Fahrzeuge, die viel häufiger in die Werkstatt müssten als geplant. „Deswegen stehen auf der Strecke von und nach Essen derzeit nicht alle Triebwagen zur Verfügung.“ Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) als Auftraggeber führt derzeit Gespräche mit der Nordwestbahn. „Es muss zumindest gesichert sein, dass bei Zugausfall Busse als Ersatzverkehr eingesetzt werden“, so VRR-Pressesprecherin Sabine Tkatzik. Ansonsten sei vertraglich geregelt: „Bei Zugausfall bekommt die Nordwestbahn kein Geld von uns und bei technischen Schwierigkeiten reduzieren wir die Zahlungen an das Unternehmen.“ Mit dem Personalmangel hätten derzeit aber alle Anbieter auf dem Markt zu kämpfen.

Lesen Sie jetzt