Dortmund Hauptbahnhof

20-Jähriger versucht Drogen vor der Bundespolizei zu verstecken

Ein junger Mann soll sich am Donnerstag gegen eine Kontrolle der Bundespolizei im Dortmunder Hauptbahnhof gewehrt haben - das Ganze endete auf der Wache.
Am Donnerstagabend (7.10.) erhielt die Polizei einen Hinweis, dass am Hautbahnhof ein Drogenverkauf stattfinden soll. Der Verdächtige konnte schnell gefunden werden. © Archiv

Bundespolizisten kontrollierten am Donnerstagabend (07.10) einen 20-Jährigen im Dortmunder Hauptbahnhof. Aufgrund eines Hinweises ergab sich der Verdacht, dass der junge Mann dort Drogen verkaufte. Bei der Kontrolle wehrte er sich vehement und musste anschließend mit zur Wache. Das geht aus einer aktuellen Pressemitteilung hervor.

Demnach gab ein Mann ungefähr um 21.30 Uhr der Bundespolizei einen Hinweis über eine Person, die am Hauptbahnhof Drogen verkaufen soll. Mit einer Personenbeschreibung konnte der junge Mann am Nordausgang des Hauptbahnhofes gestellt werden.

Hierbei fiel den Bundespolizisten auf, dass der guineische Staatsangehörige etwas in seiner linken Hand versteckte. Trotz mehrfacher Aufforderung weigerte sich der Mann aus Herne vehement den unbekannten Gegenstand abzugeben und die Hand zu öffnen. Stattdessen wurde dieser immer aggressiver und leistete Widerstand gegenüber den Einsatzkräfte, heißt es.

Da sich der junge Mann deutlich gewehrt haben soll, brachten die Beamten den Herner zur Wache. Auch dagegen soll er sich gewehrt haben, er „sperrte sich und leistete Widerstand gegen die Beamten“, heißt es weiter.

Anschließend stellten die Bundespolizisten zwei Konsumeinheiten Marihuana sicher. Den Herner erwartet nun ein Strafverfahren wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.