Hauptbahnhof Dortmund

32-Jähriger bedroht Mann mit ungewöhnlicher „Waffe“ – und fordert Geld

Mit einem ungewöhnlichen Gegenstand hat ein 32-Jähriger einen Mann bedroht und versucht, dessen Geld zu bekommen. Alles begann in der Nähe des Dortmunder Hauptbahnhofs.
Die Bundespolizei stellte am frühen Mittwochmorgen (01.12.) einen Dortmunder, der alkoholisiert mit einer Spitzzange versuchte Geld zu erpressen. © Bandermann (Archiv)

Ein 32-jähriger Dortmunder hat in der Nacht zu Mittwoch (1.12) einen 51-jährige Mann bedroht. Das teilte die Bundespolizei am Tag danach mit. Und auch, welche „Waffe“ der 32-Jährige dabei benutzte.

Abgesehen auf das Bargeld vom Automaten

Doch von Anfang an: Das Opfer hatte zuvor an einem Geldautomat in der Nähe des Dortmunder Hauptbahnhofs Bargeld abgehoben. Das habe der 32-Jährige gesehen und sei zum 51-Jährigen gegangen. Mehr noch: Er habe eine spitze Zange genommen und den Bargeld-Besitzer damit bedroht.

Der Betroffene konnte den Angriff allerdings abwehren, erklärt die Bundespolizei in einer Pressemitteilung. Und auch, dass der 51-Jährige gegen 1.10 Uhr zur Wache der Bundespolizei am Hauptbahnhof gekommen sei.

Täter war alkoholisiert

Weil er den 32-Jährigen beschrieb, hatten es die Polizisten leicht. Der Tatverdächtige habe noch in der Nähe des Geldautomaten gestellt werden können, hieß es von der Polizei. Der 32-Jährige „habe mit dem Eintreffen der Beamten gerechnet und ließ die Spitzzange aus seiner rechten Hand fallen“. Er sei offenbar betrunken gewesen.

Die Bundespolizisten stellten die Spitzzange sicher. Der Tatverdächtige wurde für zur Wache gebracht. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen räuberischer Erpressung. Der 51-jährige Mann erlitt keine Verletzungen.

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.