Die Markierungen machen deutlich: Hier hat bald ausschließlich der Radschnellweg Vorfahrt. © Althoff
Radschnellweg Ruhr

Ampel im Kreuzviertel verschwindet – Jetzt haben die Fahrräder Vorfahrt

Wann ist der erste Teil des Radschnellwegs Ruhr in Dortmund endlich fertig? Die letzten Arbeiten laufen auf der Große Heimstraße im Kreuzviertel. Doch die Stadt sagt: Ein Faktor ist entscheidend.

Die Ampel ist aus. Hatte bis vor wenigen Tagen noch das Rot-Gelb-Grün den Verkehr auf Neuer Graben und Große Heimstraße geregelt, hat nun nur noch eine Straße Vorfahrt.

Auch an den umliegenden Kreuzungen hängen nun neue Schilder. Die frisch geteerte Große Heimstraße bekommt Vorrang. Sie wird in wenigen Tagen zum ersten Dortmunder Teilstück des Radschnellwegs Ruhr.

Der trägt den Beinamen RS1 und soll irgendwann in ferner Zukunft Duisburg und Hamm miteinander verbinden. Im Kreuzviertel steht das erste Teilstück auf innerstädtischem Gebiet in Dortmund kurz vor der Vollendung.

Arbeiten laufen schon seit Frühjahr 2021

Seit 19. April wird zwischen Zwischen Südwestfriedhof und Möllerbrücke / Arneckestraße am RS1 gebaut. Geteert ist die komplette Strecke mittlerweile, nun stehen die letzten Arbeiten an.

Wenn endlich alle Schilder hängen, haben die Radfahrer Vorfahrt. Sie dürfen auch nebeneinander fahren, solange entgegenkommende Radfahrer noch Platz haben. Autofahrer müssen sich unterordnen, dürfen nur langsam überholen, wenn Platz ist.

Bald ist Parken und Halten nicht mehr erlaubt

Zudem ist Parken und Halten an den allermeisten Stellen dann nicht mehr erlaubt – eine Herausforderung für Anwohner und Lieferdienste. Wann genau das gilt? Wenn alle Schilder hängen und alle Markierungen auf der Fahrbahn deutlich machen, dass hier nun etwas grundlegend anders ist.

Wann genau das ist, dazu könne man aber weiterhin keine Angaben machen, so Stadtsprecher Christian Schön auf Anfrage. Gerade bei den Markierungen sei man wetterabhängig. Je herbstlich-nasskälter es ist, desto später ist das erste RS1-Teilstück fertig.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Jahrgang 1977 - wie Punkrock. Gebürtiger Sauerländer. Geborener Dortmunder. Unterm Strich also Westfale.
Zur Autorenseite
Björn Althoff