Sonnenplatz und Möllerbrücke

Ausstellung zeigt Gewinner-Entwürfe für neuen Sonnenplatz

Die Stadt hatte einen Wettbewerb zur Umgestaltung von Sonnenplatz und Möllerbrücke ausgeschrieben. Der Ort soll so an Lebensqualität gewinnen. Nun stellt sie die besten drei Entwürfe aus.
Das Büro "Sowatorini Landschaft" aus Bochum hat mit seinem Entwurf den Wettbewerb zur Umgestaltung von Sonnenplatz und Möllerbrücke der Stadt Dortmund gewonnen. © Sowatorini Landschaft

Die Stadt Dortmund stellt für drei Wochen drei Entwürfe zur Umgestaltung von Sonnenplatz und Möllerbrücke aus. Die drei Vorschläge hatten die ersten drei Plätze in einem Wettbewerb der Stadt gewonnen.

Ab Freitag (11.2.) sind die Entwürfe direkt vor Ort zu sehen: In der Passage des Rewe-Marktes am Zugang Sonnenplatz können sich Interessierte die drei Vorschläge anschauen.

„Stück Stadtnatur“

Insgesamt hatten zwölf Landschaftsarchitekturbüros an dem Wettbewerb teilgenommen. Gewonnen hat den Wettbewerb „Sowatorini Landschaft“ aus Bochum. Sandstein, Gräser und Bäume sollen laut dem Entwurf aus dem Sonnenplatz ein „Stück Stadtnatur“ machen, wie die Stadt schreibt.

Auch die Entwürfe des zweitplatzierten Büros „Mann Landschaftsarchitektur“ aus Fulda und der „Rehwaldt Landschaftsarchitekten“ aus Dresden, die den dritten Platz des Wettbewerbs belegen, sind in der Ausstellung im Rewe zu sehen.

Mehr Lebensqualität

Hintergrund für den Wettbewerb war die schwierige Situation an Möllerbrücke und Sonnenplatz. Seit Jahren ist dort eine offene Alkohol- und Drogenszene beheimatet, der Begriff „Möllern“ wurde außerdem zum Synonym für das abendliche Feiern an der Möllerbrücke.

Immer wieder hatten sich Anwohner über den Lärm der Feiernden beschwert. Durch die Umgestaltung soll der Ort für seine Anwohner wieder an Lebensqualität gewinnen.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.