Kaiserstraßenviertel

Corona-Ausbruch in Sankt Franziskus – Gottesdienste abgesagt

Die Ordensbrüder des Franziskaner-Klosters in der Innenstadt befinden sich in Quarantäne. Deshalb müssen die geplanten Gottesdienste erst einmal ausfallen.
In dem Kloster der Sankt-Franziskus-Gemeinde im Kaiserstraßenviertel kam es zu mehren Corona-Infektionen. © Ruhr Nachrichten (Archiv)

In der Sankt-Franziskus-Gemeinde bleibt es vorerst still. Die Gottesdienste in der St. Franziskus-Kirche nahe dem Ostfriedhof fallen bis zum 23. Dezember aus. Die Kirche im Kaiserstraßenviertel bleibt zum persönlichen Gebet geöffnet, wie die Gemeinde berichtet.

Der Grund: Es gibt mehrere Corona-Infektionen im Kloster, die Ordensbrüder befinden sich deshalb in Quarantäne.

Fünf von 13 Ordensbrüdern infiziert

Die Gemeinde bestätigte gegenüber Radio 91.2, dass bei fünf der insgesamt 13 Bewohner des Franziskaner-Klosters das Coronavirus nachgewiesen wurde. Die betroffenen Ordensbrüder würden jedoch keine schweren Symptome zeigen, heißt es.

Die Not macht auch erfinderisch: Auf der Webseite der Gemeinde grüßen die Ordensbrüder täglich aus der Quarantäne.

Ob an Heiligabend und an Weihnachten wieder Gottesdienste stattfinden, sei derzeit noch nicht sicher. Darüber werde die Gemeinde gemeinsam mit dem Gesundheitsamt und der katholischen Kirche entscheiden, sobald die Quarantäne vorbei ist.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.