Ein Bauschild steht am Eingang des Hoeschparks. Das sollte aber eigentlich längst verschwunden sein.
Ein Bauschild steht am Eingang des Hoeschparks. Das sollte aber eigentlich längst verschwunden sein. © Oliver Volmerich
Umbau des Hoeschparks

Neuer Hoeschpark: Woher kommt die extreme Kosten-Explosion?

Deutlich teurer wird der Umbau des Hoeschparks, der auch länger als geplant dauert. Besonders bitter: Die Stadt erhält offenbar viel weniger finanzielle Hilfe als erhofft.

Die warme Frühlingssonne lockte momentan viele Spaziergänger und Sportler in den Hoeschpark, der als grüne Oase im Borsigplatz-Viertel sehr beliebt ist. Ein Teil des Areals ist allerdings noch tabu: Bauzäune versperren nördlich der alten Radrennbahn den Weg. Der Bereich rund um die alte „DO-BO-Villa“ und das frühere Tennisheim ist noch eine Baustelle.

Der zweite Nachschlag

Gebäude in der „Aufbauphase“

Keine weiteren Fördermittel

Über den Autor
Redakteur
Oliver Volmerich, Jahrgang 1966, Ur-Dortmunder, Bergmannssohn, Diplom-Journalist, Buchautor und seit 1994 Redakteur in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten. Hier kümmert er sich vor allem um Kommunalpolitik, Stadtplanung, Stadtgeschichte und vieles andere, was die Stadt bewegt.
Zur Autorenseite
Oliver Volmerich

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.