Verfolgungsjagd

Dortmunder flüchtet vor Polizei – zwei Strafverfahren drohen ihm

Ein Dortmunder flüchtet vor der Polizei. Zunächst fährt er mit dem Auto, später setzt er seine Flucht zu Fuß fort. Die Polizei bemerkt schnell den Grund für die Flucht.
Ein Dortmunder flüchtete vor der Polizei. Zwei Strafverfahren drohen ihm. © dpa/Montage Redaktion

Der Polizei Dortmund ist in der Kaiserstraße in der Nacht zu Donnerstag (30.6.) ein Auto ohne Licht aufgefallen. Statt in einer Verkehrskontrolle endet der Einsatz in einer Verfolgungsjagd.

Gegen 4.30 Uhr sehen die Beamten das Auto auf der Kaiserstraße in Richtung Westen. Da das Auto kein Licht anhatte, beschlossen die Polizisten, eine Verkehrskontrolle durchzuführen. Auf die Zeichen der Polizisten, anzuhalten, reagierte der 28-Jährige nicht und beschleunigte sein Auto auf hohe Geschwindigkeiten, heißt es von der Polizei.

Die Verfolgungsfahrt startete über die Lippe-, Goeben- und Kronprinzenstraße. Ein parkendes Auto wurde dabei auf der Goebenstraße beschädigt. Der Flüchtige fuhr unbeirrt weiter, bis es zu einem zweiten Unfall kam. Der PKW prallte mit einem Metallbügel zusammen und überschlug sich. Das Auto kam mit dem Fahrer auf dem Dach zum Stehen. Der Dortmunder befreite sich aus dem Unfallwagen und setzte seine Flucht zu Fuß fort. Er rannte Richtung Osten davon, wo ihn die Polizei über die Bismarckstraße in die Prinz-Friedrich-Karl-Straße verfolgte und schließlich fixierte.

Der Dortmunder stand unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen, wie er selbst bestätigte. Eine Blutentnahme folgte. Nach dem Einsatz brachte ein Krankenwagen den leicht verletzten Mann in ein Krankenhaus für eine ambulante Behandlung.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.