Im denkmalgeschützten Freibad Stockheide gibt es großen Sanierungsbedarf. © Dieter Menne (A)
Bäderkonzept

Freibad Stockheide soll 2022 öffnen – mit Folgen für andere Bäder

Die langfristige Zukunft des Freibads Stockheide ist weiter unklar. Doch zunächst will die Stadt Dortmund den Bad-Betrieb sichern. Das könnte andernorts für „erhebliche Einschränkungen“ sorgen.

Das Dortmunder Freibad Stockheide liegt (nicht nur) den Nordstadt-Bürgern am Herzen. Das wurde bei diversen Protestaktionen für den Erhalt des denkmalgeschützten Bads am Rande des Hoeschparks deutlich. Die Zukunft ist immer noch unklar.

Provisorische Reparatur geplant

Einschränkungen in anderen Bädern

Über den Autor
Redakteur
Oliver Volmerich, Jahrgang 1966, Ur-Dortmunder, Bergmannssohn, Diplom-Journalist, Buchautor und seit 1994 Redakteur in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten. Hier kümmert er sich vor allem um Kommunalpolitik, Stadtplanung, Stadtgeschichte und vieles andere, was die Stadt bewegt.
Zur Autorenseite
Oliver Volmerich

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.