Polizeieinsatz in Dortmund

Schlägerei am Hauptbahnhof: 29-Jähriger greift Polizisten an

Nach einer Schlägerei am Dortmunder Hauptbahnhof ließ sich ein 29-Jähriger einfach nicht beruhigen: Er griff Polizisten an, randalierte in der Zelle. Die Nacht endete für ihn im Krankenhaus.
Ein 29-Jähriger hat am frühen Montagmorgen Bundespolizisten am Dortmunder Hauptbahnhof angegriffen. © Kevin Kindel

Zu einer Schlägerei wurde die Bundespolizei in der Nacht zu Montag am Hauptbahnhof Dortmund gerufen: Diese war schnell aufgelöst, die Kontrahenten getrennt, schildert die Bundespolizei in einer Pressemitteilung. Trotzdem hielt der Einsatz die Beamten lange auf Trab: Einer der Beteiligten, wohl betrunken, ließ sich kaum beruhigen.

Polizisten getreten

Der 29-Jährige weigerte sich demnach zunächst, sich auszuweisen, begegnete den Polizisten aggressiv und unkooperativ. Als die Beamten ihn aufforderten, mit zur Wache zu kommen, wehrte er sich enorm. Er sperrte sich gegen die Laufrichtung. Die Polizisten mussten ihn fesseln – dabei trat er um sich, traf die Beamten am Schienbein.

Auf der Wache angekommen beruhigte sich der 29-Jährige zunächst. Als in der Gewahrsamszelle die Handfesseln abgenommen wurden, nutzte er das, um in die Zelle zu pinkeln, so die Polizei.

Kopf auf den Boden geschlagen

Wenig wollte er erneut Polizisten angreifen – als ihm dies nicht gelang, begann er, seinen Kopf gegen den Boden zu schlagen. Dabei verletzte er sich, so dass ihn Rettungskräfte ins Krankenhaus bringen mussten, so Pressesprecher Hendrik Bagert.

Sanitäter und die begleitenden Polizisten beleidigte er während der Fahrt mit diversen Schimpfwörtern. Ein Richter ordnete eine Blutentnahme an, um festzustellen, ob der Mann unter Einfluss von Alkohol und Drogen stand.

Die Handlungen konnten mit Hilfe einer BodyCam aufgezeichnet werden. Die Bundespolizisten leiteten unter anderem ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung ein. Ein Bundespolizist wurde bei dem Einsatz leicht verletzt.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.