Auf der Fläche des ehemaligen Bergstadions tut sich etwas. Der „AAV – Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung“ bereitet dort den Boden für eine künftige Bebauung auf.
Auf der Fläche des ehemaligen Bergstadions tut sich etwas. Der "AAV - Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung" bereitet dort den Boden für eine künftige Bebauung auf. © Andreas Schröter
Wohnungsbau

Auf einem ehemaligen Dortmunder Fußballplatz entsteht ein Wohngebiet

Dortmund braucht Wohnungen. Eine Fläche, auf der sie entstehen, ist das ehemalige Bergstadion auf der Grenze zwischen Eving und Lindenhorst. Wir erklären, was dort geplant ist.

Kaum 200 Meter von der „Neuen Mitte Eving“ entfernt entsteht auf dem ehemaligen Sportplatz des TuS Eving-Lindenhorst ein neues Wohnviertel mit rund 25 Wohneinheiten. Die Voraussetzungen für den Bau der Eigenheime schafft seit dem 15. Februar (Montag) der „AAV – Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung“ in Kooperation mit der Stadt Dortmund durch die Aufbereitung der Fläche.

Fläche in den 1920er-Jahren mit Bauschutt aufgefüllt

Gelände wird mit unbelastetem Boden aufgefüllt

Ab Herbst 2021 können Baugrundstücke angeboten werden

Rat hat Erschließung zugestimmt

Über den Autor
Redakteur
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.