Polizei Dortmund

Autokauf eskaliert: Streit von Käufer und Verkäufer endet mit Schüssen

Nach dem Kauf eines Mercedes im Dortmunder Norden kam es zum Streit zwischen dem Verkäufer aus Dortmund und dem Käufer aus Castrop-Rauxel. Die Polizei berichtet von Steinwürfen und Schüssen.
Nach einem Autokauf sind in Dortmund Brechten Schüsse gefallen © Kein_Verkauf

Ein Autokauf in Dortmund ist am vergangenen Montagnachmittag (5.7) eskaliert. Der 51-jährige Käufer eines Mercedes war mit dem frisch erworbenen Fahrzeug so unzufrieden, dass er den 42-jährigen Verkäufer offenbar bedrohte, was zu einem ersten Einsatz der Polizei um 17.35 Uhr führte.

Einige Stunden später, um 21.40 Uhr, riefen Anwohner der Evinger Straße allerdings erneut den Notruf: Hinter einem Mehrfamilienhaus seien Schüsse zu hören gewesen. Als die Polizei vor Ort eintraf, mussten die Beamten die beiden Männer unter vorgehaltener Dienstwaffe auffordern sich ruhig auf den Boden zu legen, was beide auch befolgten.

Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge, habe der Käufer aus Castrop-Rauxel zuvor den erworbenen Mercedes mit Steinwürfen beschädigt und den Verkäufer aus Dortmund erneut bedroht. Dieser griff in der Folge offenbar zu einer PTB-Waffe und gab hinter dem Haus mehrere Schüsse auf den 51-jährigen Castrop-Rauxeler ab.

Bei einer PTB-Waffe kann es sich um eine Reizstoff-, Schreckschuss- oder Signalwaffe handeln – was es in diesem konkreten Fall genau war, gehe aus dem Einsatzbericht nicht hervor, wie es auf Anfrage bei der Polizei heißt.

Polizei ermittelt gegen die Beteiligten

Die Beamten nahmen den Castrop-Rauxeler zur Verhinderung weiterer Straftaten in das Polizeigewahrsam. Zudem leiteten sie Ermittlungen wegen des Verdachts auf Bedrohung, Beleidigung und Sachbeschädigung gegen den Mann ein.

Gegen den 42-Jährigen aus Dortmund ermittelt die Polizei wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Die Pistole und Munition wurden sichergestellt.