Ehrenamt

Awo sucht ehrenamtliche Helfer in Asseln und Husen

Nach langer Schließung können wieder Veranstaltungen in den Awo-Begegnungsstätten in Asseln und Husen stattfinden. Doch dafür braucht es ehrenamtliche Helfer, die die Awo zurzeit sucht.
Vor allem in Asseln sucht die Awo neue ehrenamtliche Helfer. (Archivbild) © Awo

Das Programmangebot ist nach langen Schließungen fast wieder bei 100 Prozent, wie es in einer Pressemitteilung des Awo-Ortsvereins Dortmund-Asseln/Husen/Kurl heißt. Allerdings sind Aktivitäten und Angebote nur möglich, wenn auch genügend ehrenamtliche Helfer bereitstehen.

In der Zentrale des Ortsvereins könne das derzeitige Angebot nicht auf Dauer aufrechterhalten werden. „Die wenigen Helfer sind mehrmals pro Woche dort eingesetzt. Das stößt an Grenzen“, heißt es in der Pressemitteilung.

Helfer in Asseln und Husen gesucht

Daher bittet der Vorstand des Awo-Ortsvereins alle Mitglieder, aber auch Außenstehende um Hilfe. Besonders für das Asselner Marie-Juchacz-Haus in der Flegelstraße 42 werden dringend ehrenamtliche Helfer gesucht. Aber auch für die Begegnungsstätte Husen in der Husener Straße 69 könne man zusätzliche Helfer gebrauchen.

„Kaffee kochen und zusammen mit anderen Getränken servieren, Gespräche führen, Witze erzählen oder Sorgen anhören, Spiele spielen oder etwas singen, rätseln, tanzen, bewegen. Egal was, jeder Beitrag ist ein Gewinn“, heißt es in der Pressemitteilung.

Wer helfen möchte, kann sich dazu per E-Mail an awo-asseln@dokom.net oder telefonisch unter Tel. (0231) 27574 bei Brigitte Schmelzer, Leiterin des Marie-Juchacz-Hauses, melden. Um zu helfen, muss man kein Mitglied der Arbeiterwohlfahrt sein.