Manfred Gärtner besitzt eine Parzelle in der Gartenanlage unweit des Fundorts. Er hat auch mit dem Förster über den Fund gesprochen und kann sich keinen Reim darauf machen. © Andreas Schröter
Rehköpfe

„Barbarei“: Entsetzen nach Fund von Reh-Köpfen – und eine Theorie

Nach dem erschreckenden Fund zweier abgetrennter Rehköpfe ermittelt die Polizei wegen Jagdwilderei. Wie kamen die Kadaver-Teile an den exponierten Fundort? Es gibt eine Theorie.

Es war ein grausiger Fund, den Polizisten im Dortmunder Norden machten – und zu dem sich die Behörde jetzt mit Details an die Öffentlichkeit wendet:

Wer hat was gehört oder gesehen?

Die Polizei glaubt an Jagdwilderei – es gibt auch andere Theorien

„So eine Barbarei“

Traurige Details über die toten Rehe

Haben Kleinkinder zuerst den grausigen Fund gemacht?

Ihre Autoren
Redakteurin
Geboren und aufgewachsen im Bergischen Land, fürs Studium ins Rheinland gezogen und schließlich das Ruhrgebiet lieben gelernt. Meine ersten journalistischen Schritte ging ich beim Remscheider General-Anzeiger als junge Studentin. Meine Wahlheimat Ruhrgebiet habe ich als freie Mitarbeiterin der WAZ schätzen gelernt. Das Ruhrgebiet erkunde ich am liebsten mit dem Rennrad oder als Reporterin.
Zur Autorenseite
Avatar
Redakteur
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Andreas Schröter

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.