Mit einem Riesenschlüssel übergab Oberbürgermeister Ullrich Sierau (r.) die beiden neuen Dreifachsporthallen an der Geschwister-Scholl-Gesamtschule an Schulleiter Klaus Zielonka. © Andreas Schröter
Sport in Dortmund

Bau in Rekordzeit: Neue Sporthallen für Geschwister-Scholl-Gesamtschule

In Rekordbauzeit von nur einem Jahr sind an der Haferfeldstraße in Brackel zwei neue Dreifachsporthallen entstanden. Davon profitiert nicht nur die Geschwister-Scholl-Gesamtschule.

Der Mittwoch (2.9.) war ein großer Tag für die Geschwister-Scholl-Gesamtschule und für viele Vereine in Dortmund und Umgebung. Oberbürgermeister Ullrich Sierau übergab mit dem symbolischen Riesenschlüssel die beiden funkelnagelneuen Dreifachsporthallen an Schulleiter Klaus Zielonka.

Rekordverdächtige Bauzeit

In einem kurzen Grußwort wies Sierau auf das Besondere an diesem Neubau hin: Er entstand in absoluter Rekordzeit von nur einem Jahr, nachdem erst im Juli 2019 die Baugenehmigung dafür erteilt worden war. In seiner Amtszeit, so ergänzte Ahmet Gönen von der Städtischen Immobilienwirtschaft, habe es überhaupt noch nie den Bau einer derart großen Doppelsporthalle in Dortmund gegeben.

So schick sieht der Eingangsbereich des neuen Hallenkomplexes aus
So schick sieht der Eingangsbereich des neuen Hallenkomplexes aus. © Andreas Schröter © Andreas Schröter

Eine der beiden Hallen bietet Platz für 600 Zuschauer, die andere für 199 – beide mit elektrisch ausfahrbarer Tribünenanlage. Damit ist auch klar, dass die beiden Neubauten nicht allein dem Schulsport zugute kommen werden. Viele Vereine wie der ASC 09, DJK Saxonia, der Wambeler SV und noch viele andere werden dort ihre Trainingseinheiten und Spiele absolvieren – vor allem im Handballsport.

Vertreter aus Politik, Verwaltung und Schule inspizierten am Mittwoch die neue Dreifachsporthalle an der Haferfeldstraße
Vertreter aus Politik, Verwaltung und Schule inspizierten am Mittwoch die neue Dreifachsporthalle an der Haferfeldstraße. © Andreas Schröter © Andreas Schröter

Dr. Christina Neder von der Geschwister-Scholl-Gesamtschule erklärte, der Umzug des Schulsports solle noch vor den Herbstferien aus den alten Hallen in die beiden Neubauten erfolgen. Mit Umzug sei hier vor allem das Material gemeint (Sportgeräte wie Bälle, Matten, Turngeräte), das von den alten in die neuen Hallen umgeräumt werden müsse.

Die Gebäudehülle und die Heizungsanlage entsprechen den Anforderungen der geltenden Energieeinsparverordnung und modernen energetischen Standards. Alle Dachflächen haben eine Begrünung erhalten. Die Kosten inklusive der Ausstattung mit Sportgeräten betragen 10,6 Millionen Euro.

Zur Ausstattung gehört auch eine Kletterwand, um den Schülern, wie es Klaus Zielonka in seinem Grußwort erklärte, andere Bewegungsarten zu ermöglichen, als das bisher in einer herkömmlichen Sporthalle möglich war. In den Kosten enthalten ist auch der Abbruch der alten Hallen, der Ende 2020 / Anfang 2021 beginnen soll. Die Finanzierung ist mit Fördermitteln aus dem Programm „Gute Schule 2020“ ermöglicht worden.

Ahmet Gönen von der Städtischen Immobilienwirtschaft hat sich besonders für den Bau der beiden Dreifachhallen eingesetzt
Ahmet Gönen von der Städtischen Immobilienwirtschaft hat sich besonders für den Bau der beiden Dreifachhallen eingesetzt. © Andreas Schröter © Andreas Schröter

Weiter in Planung für 2021 ist ein Anbau an die Schule für weitere Klassenräume, in dem auch die Begegnungsstätte der Awo Brackel untergebracht werden soll.

Der Zustand der alten Hallen an der Geschwister-Scholl-Gesamtschule war in der Vergangenheit immer wieder kritisiert worden. Unter anderem ging es dabei um die sanitären Einrichtungen. Dieses Problem dürfte sich nun auf Jahre hinaus erledigt haben.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Andreas Schröter