#dobombe

Bombenfund in Dortmund: 800 Anwohner müssen raus

Die Funde von Bomben-Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg reißen nicht ab. Nun ist eine weitere auf im Dortmunder Nordosten gefunden worden. 800 Anwohner werden evakuiert.
Ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg ist in Dortmund gefunden worden. © picture alliance / dpa

Bei Arbeiten an der Walter-Behrendt-Straße auf der Grenze von Derne und Kirchderne ist ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Das Kaliber des Blindgängers kann aufgrund der Bodenverhältnisse aktuell noch nicht genau bestimmt werden, teilt die Stadt Dortmund mit.

Lage und Zustand des Blindgängers lassen es aber zu, dass die Entschärfung durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg erst am Mittwoch (19.1.) stattfinden kann.

Evakuierungsradius von 500 Metern

Sicherheitshalber wird in einem Radius von 500 Metern um den Fundort das Gebiet evakuiert (siehe Karte). Davon betroffen sind etwa 800 Anwohner und das Gewerbegebiet Gneisenau. Diese werden bereits am Dienstag (18.1.) durch Flugzettel informiert.

Wegen der Vollsperrung der Derner Straße durch die Evakuierung und anschließende Entschärfung kommt es mit Evakuierungsstart ab ca. 10.30 Uhr zu Einschränkungen im Busverkehr von DSW21. Betroffen sind die Linien 410 und 411, die eine weiträumige Umleitung um den Evakuierungsbereich fahren müssen. Insgesamt acht Haltestellen können vorübergehend nicht mehr angefahren werden: „Im Karrenberg“, „Hostedder Berg“, „Beylingstraße“, „DO-Derne“, „Altenderner Straße“, „Körtingsweg“, „Auf der Wenge“ und „Piepenbrink“.

Wir halten Sie am Mittwoch (19.1.) hier auf dem Laufenden.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.