Ein Mix aus Flicken, Absperrungen und tiefen Löchern: Der Talweg in Brackel ist zumindest vorübergehend nach dem Unwetter befahrbar.
Ein Mix aus Flicken, Absperrungen und tiefen Löchern: Der Talweg in Brackel ist zumindest vorübergehend nach dem Unwetter befahrbar. © Daniel Immel
Hochwasserschaden

„Das war schon gewaltig“: Anwohner hoffen nach Unwetter auf Straßen-Sanierung

Fast 2000 Quadratmeter Asphalt haben sich nach dem Starkregen in Brackel von der Fahrbahn gelöst. Für die Anwohner könnte der dicke Schaden eine Chance sein.

Unwetter Bernd hat auch Dortmund getroffen. Im Nordosten der Stadt sind einige Schäden zu beklagen. In Brackel wurde durch das Unwetter die Fahrbahn des Talweges an einigen Stellen regelrecht abgeschält und weggespült.

Notfallreparaturen ermöglichen Nutzung

Glück im Unglück

Wenig Entwicklung in letzten Jahrzehnten


Talweg schon länger sanierungsbedürftig

Stadt bestätigt komplette Neugestaltung

Über den Autor
Volontär
Daniel Immel, gebürtiger Westerwälder, den es nach Stationen in Iserlohn und Perth nach Dortmund verschlagen hat. Will die täglichen Geschichten, die die Dortmunder Straßen bieten, einfangen und ein Journalist auf Augenhöhe sein. Legt in seiner Freizeit als DJ auf und liebt den Sound von Schallplatten.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.