Brackel 61

Dortmunder Löwen eröffnen besondere Sportstätte am Brauksweg

Wer nicht unbedingt auf dem großen Platz Fußball spielen, sich aber dennoch sportlich betätigen will, hat bei den Dortmunder Löwen nun alle Möglichkeiten dazu.

Für die Dortmunder Löwen – Brackel 61 war Mittwoch (25.8.) ein Festtag. Der Verein konnte drei neue Mehrgenerationenspielfelder auf seiner Anlage am Brauksweg präsentieren – und machte daraus eine kleine Feierstunde, zu der Bürgermeisterin Barbara Brunsing (Bündnis 90/Die Grünen) als Vertreterin der Stadt ein Grußwort beisteuerte.

Auch Bezirksbürgermeister Hartmut Monecke, die Landtagsabgeordnete Nadja Lüders (beide SPD), Vertreter des Stadtsportbundes sowie der Vorsitzende des SC Husen-Kurl, Andreas Edelstein, waren anwesend – um nur einige zu nennen.

Anlage kann auf vielfältige Weise genutzt werden

Diese neue Anlage, die zwischen Vereinsheim und Kleinfeld auf der linken Seite der Vereinsfläche entstanden ist, besteht aus drei Kleinfeldern in der Größe 20 mal 14 Metern, die auf ganz unterschiedliche Weise genutzt werden können, wie Löwen-Vorsitzender Michael Lange erklärt.

So soll es demnächst zum Beispiel Breitensportangebote wie Fußballtennis, Yoga, Sport speziell für Frauen, Gehfußball – für die Älteren – oder Volleyball geben. Denkbar sei auch, dass Mütter und Väter, die auf ihre trainierenden Kinder warten, selbst dort in dieser Zeit Sport treiben. Auch moderneren Trainingsmethoden im Kinder- und Jugendfußball kommt die Anlage zugute.

Gleiches gilt für das Projekt „Anpfiff zur Vielfalt und Integration“, für das sich Hans Walter von Oppenkowski einsetzt und das zum Ziel hat, Kinder mit und ohne Migrationshintergrund außerhalb der Schule zu fördern. Für das Projekt, für das sich auch die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Heide Kröger-Brenner (Bündnis 90/Die Grünen) einsetzt, konnten jüngst vier neue Lehrkräfte gewonnen werden. Weitere werden gesucht. Interessenten melden sich unter Tel. 0157-54124399. Denn auch durch die Corona-Lockdowns gebe es einen enormen Nachholbedarf bei vielen Schülern, so von Oppenkowski.

Verein stark gewachsen

Die Dortmunder Löwen haben für die Mehrgenerationenfelder 180.000 Euro vom Landesförderprogramm „Moderne Sportstätten 2022“erhalten, mussten aber auch einen Eigenanteil von 50.000 Euro leisten. Die Sparkasse Dortmund hat sich mit 10.000 Euro beteiligt.

Er wolle demnächst auf die Schulen und Kindergärten zugehen, sagt Michael Lange, und ihnen das Angebot machen, die Kleinfelder in den Vormittagsstunden zu nutzen. „Dann ist hier ansonsten wenig los und die Felder stünden ansonsten leer. Ehrenamtliche Mitglieder, die ein solches Angebot betreuen, finden wir.“

Der Brackeler Fußballverein hatte vor zehn Jahren 135 Mitglieder, heute sind es 622 bei 23 Mannschaften, 21 davon Jugendmannschaften. Laut Michael Lange profitiere auch die benachbarte Jugendfreizeitstätte Brackel – das „Brauks“ – von dem Aufschwung.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Andreas Schröter