Illegaler Handel mit Zigaretten: Polizei durchsucht Wohnung in Brackel

Auf dem Weg zu der geplanten Hausdurchsuchung bestätigt sich der Verdacht des Verkaufs von Drogen. © dpa
Lesezeit

Kurz bevor die Polizei bei einer geplanten Durchsuchung wegen mutmaßlichen Drogenhandels an der Wohnung ankam, habe sich der eigentliche Verdacht schon vor dem Haus bestätigt, wie die Polizei Dortmund berichtet.

Demnach seien die Beamten am Mittwochnachmittag (3. Februar) mit einem Durchsuchungsbefehl auf dem Weg zu einer Wohnung in Brackel gewesen. Der Grund: Ein bereits polizeibekannter 24-jähriger Dortmunder soll mutmaßlich mit nicht versteuerten Zigaretten und Drogen handeln.

Verdacht bestätigt sich schon auf der Straße

Bereits vor dem Haus habe sich diese Vermutung erhärtet. Dort soll der Tatverdächtige einem 61-jährigen Kunden aus Lünen eine Plastiktüte übergeben haben. In dem in der Nähe abgestellten Mercedes haben Polizisten rund 200 Zigarettenpäckchen entdeckt – alle ohne notwendiges Steuerzeichen.

Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung des 24-Jährigen stellte die Polizei weitere unversteuerte Zigarettenpackungen sowie Marihuana, Bargeld und Waffen sicher. Die Identität des Mercedes-Fahrers wurde in einer Wache festgestellt. Nach der Sicherstellung der Zigaretten konnte der Mann diese wieder verlassen.

Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des Verdachts auf Steuerhehlerei und illegalen Handels mit Betäubungsmitteln.