Grün heißt in diesem Fall nicht, dass das Internet funktioniert. Seit knapp zwei Wochen kann Katharina Kemper im Homeoffice nicht arbeiten, weil ihr Anbieter O2 LTE nicht liefern kann. Eine vorherige Info gab es nicht.
Grünes Licht heißt in diesem Fall nicht, dass das Internet funktioniert: Seit knapp zwei Wochen kann Katharina Kemper im Homeoffice nicht arbeiten, weil ihr Anbieter O2 LTE nicht liefern kann. © Privat
5G-Ausbau

Internet-Ausfall im Homeoffice stellt Dortmunderin vor große Probleme

Die verfügbare DSL-Leitung wäre zu langsam. Deshalb nutzt eine Dortmunderin LTE. Als der Sendemast ausfällt, steht die Arbeitnehmerin vor großen Problemen - denn ihr Arbeitgeber sitzt am anderen Ende der Welt.

Katharina Kemper ist genervt von ihrem Internetanbieter. Sie arbeitet von zu Hause aus – nicht nur wegen Corona, sondern immer. Weil ihr Arbeitgeber in den USA sitzt. Videokonferenzen, regelmäßige virtuelle Treffen, gehören zu ihrem Arbeitsalltag. Eine stabile Internetverbindung ist für die Marketing-Managerin deshalb essenziell.

Internet-Totalausfall

Aufrüsten auf 5G: Die Maßnahmen sind wohl „leider spürbar“

Kuriose Lösung kostet Zeit

So schätzt ein Jurist die Situation ein

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren und aufgewachsen im Bergischen Land, fürs Studium ins Rheinland gezogen und schließlich das Ruhrgebiet lieben gelernt. Meine ersten journalistischen Schritte ging ich beim Remscheider General-Anzeiger als junge Studentin. Meine Wahlheimat Ruhrgebiet habe ich als freie Mitarbeiterin der WAZ schätzen gelernt. Das Ruhrgebiet erkunde ich am liebsten mit dem Rennrad oder als Reporterin.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.