Phönix Eving beklagt sich über Jugendliche, die den in der Corona-Zeit gesperrten Platz für einen privaten Kick nutzen
Phönix Eving beklagt sich über Jugendliche, die den in der Corona-Zeit gesperrten Platz für einen privaten Kick nutzen. © Andreas Schröter
Ärger für Vereine

Jugendliche nutzen gesperrten Fußballplatz für privaten Kick

Dortmunds Fußballplätze sind zurzeit wegen der Corona-Pandemie gesperrt. Das hält einige Jugendliche nicht davon ab, Zäune zu überklettern und trotzdem dort zu kicken.

Der Vorstand der SG Phönix Eving ärgert sich: Obwohl alle Sportplätze von der Stadt Dortmund gesperrt sind, muss Ralph Wulhorst täglich zum Platz kommen, um fußballspielende Jugendliche zu vertreiben. Wulhorst, langjähriges Mitglied von Phönix Eving, wohnt in der Nähe und wird oft von Spaziergängern telefonisch informiert, dass wieder der Platz unberechtigterweise bespielt wird.

„Anstrengend, den Platz im Auge zu behalten“

„Wir werden bei jedem Verstoß die Polizei in Kenntnis setzen“

Über den Autor
Redakteur
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.