Kalender für 2023 zeigt auch ungewöhnliche Brackeler Motive

Redakteur
Pfarrer i.R. Tong Rosiepen zeigt einen Brackel-Kalender für 2023, an dem er mitgearbeitet hat und der ab sofort erhältlich ist
Pfarrer i.R. Tong Rosiepen zeigt einen Brackel-Kalender für 2023, an dem er mitgearbeitet hat und der ab sofort erhältlich ist. © Andreas Schröter
Lesezeit

Pfarrer I.R. Tong Rosiepen gehört einem Arbeitskreis innerhalb der Evangelischen Gemeinde Brackel an, die sich zum Ziel gesetzt hat, einen Kalender für das Jahr 2023 zusammenzustellen, und der 70-Jährige ist begeistert, wie schnell der Plan nach nur wenigen Treffen in die Tat umgesetzt werden konnte.

Der Kalender mit einer Auflage von 500 Exemplaren ist nun fertig und kann zum Preis von 12 Euro erworben werden.

Zu sehen sind Brackeler Motive, die keinesfalls nur kirchlicher Natur sind: die Schulen in einer Montage, eine Schafsherde, die mitten über die Straße getrieben wird, oder auch Brackeler Details, die selbst Anwohner vielleicht nicht auf den ersten Blick einordnen können – wie etwa die Skulptur, die vor der Sparkassen-Zweigstelle steht.

Volksbank schießt 1000 Euro zu

Weil sich auch die Volksbank mit 1000 Euro an den Druckkosten beteiligt, hofft Rosiepen, nach dem Verkauf einen Gewinn zu erwirtschaften, der der Diakonie zugute kommt. Verkaufsstellen sind das Haus Beckhoff, der Weltladen, die Stadtteilbibliothek und das Bauernlädchen im Hof Schmiemann an der Haferfeldstraße. Auch nach den Sonntags-Gottesdienst ist der Kalender erhältlich.

Schon jetzt hat die Gruppe um Tong Rosiepen so viel Spaß an ihrer Arbeit entwickelt, dass sie auch in den kommenden Jahren Kalender herausbringen wollen.