Jan Zimmermann, Marc Oelmüller und André Wellmann bilden das Leitungsteam der Kolpingsfamilie Kurl. Sie freuen sich, dass das Gänseköppen endlich wieder stattfinden kann
Jan Zimmermann, Marc Oelmüller und André Wellmann bilden das Leitungsteam der Kolpingsfamilie Kurl. Sie freuen sich, dass das Gänseköppen endlich wieder stattfinden kann. © Andreas Schröter
Volksfest

In Kurl wird wieder eine „Gans“ geköpft – mit 80 bis 100 Schlägen

Zu den Corona-Opfern gehörte auch das „Gänseköppen“, das eigentlich im September 2020 hätte stattfinden sollen. Nun, zwei Jahre später, nimmt die Kolpingsfamile Kurl einen neuen Anlauf.

Vier lange Jahre hat‘s gedauert, nun kann eine beliebte Traditionsveranstaltung der Kolpingsfamilie Kurl endlich wieder stattfinden: Marc Oelmüller, André Wellmann und Jan Zimmermann vom Leitungsteam freuen sich auf die Zeit vom 8. bis 11. September, wenn auf dem bekannten Festplatz an der Greveler Straße wieder „Gänseköppen“ gefeiert wird. Vor zwei Jahren ist das Fest, das normalerweise alle zwei Jahre stattfindet, coronabedingt ausgefallen.

Großes Kinderprogramm in Planung

Gemeinschaft feiert zugleich 100-jähriges Bestehen

Über den Autor
Redakteur
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.