Feuerwehreinsatz

Reh in Not – Dortmunder Feuerwehr muss helfen

Immer wieder ist die Dortmunder Feuerwehr nicht nur zur Bekämpfung von Bränden im Einsatz, sondern muss auch ausrücken, um Tieren beizustehen. So war am Sonntag ein Reh in einer Notlage
Dieses Reh konnte sich nicht selbstständig aus einem Schacht befreien, in das es gefallen war. © Feuerwehr Dortmund

Ein aufmerksamer Bürger, der mit seinem Hund im Bereich der Bahngleise Am Kirchweg in Hostedde spazieren war, bemerkte am Sonntag (3.10.) gehen 14 Uhr ein junges Reh.

Es war in einen offenen Schacht gestürzt und konnte sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien. Durch laute Schreie des verunglückten Tieres wurde der Spaziergänger auf das Tier aufmerksam und entdeckte es abseits des Weges in einem nicht abgedeckten Schacht. Er wählte den Notruf der Feuerwehr, und die Leitstelle beorderte umgehend ein Fahrzeug zur genannten Adresse.

Tier bedankte sich mit einem letzten Ruf

Vor Ort wurden die Feuerwehrleute vom Anrufer zu dem verunglückten Reh geführt. Da der Schacht nicht sehr tief war, konnten zwei Feuerwehrleute das Reh packen und aus seiner Zwangslage befreien.

Als das ängstliche Tier aus dem Schacht befreit war, lief es unverletzt in den nahe gelegenen Wald und bedankte sich mit einem letzten Ruf bei seinen Rettern. Dass das Tier unverletzt und schnell befreit werden konnte, ist dem Spaziergänger zu verdanken. Im Einsatz war die Feuerwache 6 (Scharnhorst).