Dr. Sylvia Weinberg und Praxisassistenz Britta Windgassen führten die Impfungen an der Schule durch. © Hauptschule Scharnhorst
Corona

Schule in Scharnhorst impft ihre Schüler selbst

Viele Schüler der Hauptschule Scharnhorst sind bereits geimpft – und zwar von der Schule. Der Schulleiter erzählt, wie er auf die ungewöhnliche Idee kam.

Ein großer Teil, nämlich ein Drittel der impfberechtigten Schüler der Hauptschule Scharnhorst, wurde direkt in der Schule geimpft. Die Idee dazu hatte Schulleiter Thomas Czaja, als er eine E-Mail vom Schulverwaltungsamt bekommen hat.

In der E-Mail wurden die Schüler seiner Schule zum Impfzentrum Phoenix-West eingeladen. Da kam Czaja die Idee, die Impfungen einfach direkt an der Schule durchzuführen. So würden die Schüler nämlich weniger Unterrichtsausfall haben, den sie ja coronabedingt sowieso schon hätten, meint Czaja.

Also erfragte Schulleiter Czaja die Impfbereitschaft seiner Schüler. Daraufhin habe er viele positive Rückmeldungen bekommen, sodass er erst einen und dann noch einen zweiten Impftermin organisierte. Insgesamt haben sich etwa 80 der 240 impfberechtigten Schüler impfen lassen, meint Czaja. Nach den Herbstferien soll es laut Czaja dann auch noch einen dritten Impftermin geben.

„Wollte mich und meine Mitmenschen schützen“

Auch die 15-jährige Schülerin Jana Dillmann ist unter ihnen. Ihr sei es besonders wichtig gewesen, sich und ihre Mitmenschen zu schützen. Sie sei von der Idee direkt überzeugt gewesen. „Ich wollte mir aber auch nicht immer Sorgen machen, ob ich geimpft oder getestet bin, wenn ich etwas unternehmen will. Und um das Leben ein bisschen wie früher zu führen“, ergänzt sie.

Nebi Özgül, ebenfalls Schüler an der Hauptschule Scharnhorst, hat sich auch in der Schule impfen lassen. Bei ihm seien es ähnliche Gründe wie bei seiner Mitschülerin Jana Dillmann. „Viel kann ja nicht passieren“, habe er sich gedacht. Als er seinen Freunden erzählte, dass er sich hat impfen lassen, hätten sich daraufhin auch viele von seinen Freunden impfen lassen, erzählt Özgül.

Die Hauptschule in Scharnhorst. © Julien März © Julien März

Die Impfungen fanden während der Schulzeit statt. Dafür hat jeder Schüler einen Termin bekommen, sodass die Zeit in Abwesenheit vom Unterricht so kurz wie möglich war.

Auch Eltern ließen sich impfen

Interessierte Eltern hatten vorher die Möglichkeit zu einem Informations- und Aufklärungsgespräch. Im Anschluss haben die Eltern dann die Einwilligungserklärung zur Impfung unterschrieben. Ein paar der Eltern haben sich gleich mit impfen lassen, sagt Schulleiter Czaja. Etwa zehn sollen es gewesen sein. Die Reaktionen seien durchweg positiv gewesen.

Schulleiter Czaja ist froh, dass „mittlerweile wieder ein bisschen Normalität einkehrt“. Und seinen Schülern spricht er ein dickes Lob aus: „Die Schüler haben sich während der gesamten Pandemie wirklich vorbildlich verhalten.“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
2002 in Bochum geboren, aufgewachsen in Dortmund, BVB-Fan. Seit dem Abitur 2020 als freier Mitarbeiter für die Ruhr Nachrichten unterwegs. Immer auf der Suche nach guten Geschichten am Puls der Stadt.
Zur Autorenseite
Avatar