Stadtsprecher Maximilian Löchter berichtet von Vandalismus-Problemen auf der Schul-Baustelle. © Oliver Volmerich /Archiv
Festnahme von Dealer

Vandalismus und Drogen: Schulgebäude in Eving von Polizei observiert

Die Max-Wittmann-Schule ist zurzeit eine Baustelle. Der Leerstand lockte offenbar die Drogenszene an. Außerdem gibt es Vandalismus. Deshalb griff die Polizei zu einem ungewöhnlichen Mittel.

Anwohnern kommt die Max-Wittmann-Förderschule an der Oberevinger Straße wie eine ewige Baustelle vor. Vor fünf Jahren hat der erste Abschnitt der Sanierung begonnen, vor drei Jahren sind die letzten Schülerinnen und Schüler in ein Übergangsquartier umgezogen. Seitdem steht die Schule leer – abgesehen davon, dass tagsüber Handwerker ein- und ausgehen.

Festnahme und Drogenfund

Gerissene Fensterscheiben

Sanierungsarbeiten laufen weiter

Über den Autor
Redakteur
Oliver Volmerich, Jahrgang 1966, Ur-Dortmunder, Bergmannssohn, Diplom-Journalist, Buchautor und seit 1994 Redakteur in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten. Hier kümmert er sich vor allem um Kommunalpolitik, Stadtplanung, Stadtgeschichte und vieles andere, was die Stadt bewegt.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.