Die Sanierung des Lanstroper Eis geht womöglich bald weiter. © Jan Grönke
Kolumne Nordost-Geschichten

Zwei erfreuliche Mitteilungen für den Dortmunder Nordosten

Zwei Themen beschäftigen unsere Berichterstattung seit Jahrzehnten: die Sanierungen von Lindenhorster Kirchturm und Lanstroper Ei. In beides kommt nun Bewegung.

Liebe Leserinnen und Leser,

in dieser Woche gab es gleich zwei erfreuliche Mitteilungen zu Themen, über die wir schon jahrzehntelang berichten. Zum einen soll der geplante Kindergarten auf dem Gelände der evangelischen Kirche Lindenhorst nun endlich umgesetzt werden.

Aber was daran für viele Lindenhorster sicher noch interessanter ist: Im Zuge dessen soll auch der Kirchturm an der Alten Ellinghauser Straße aus dem 12. Jahrhundert saniert werden, der seit vielen Jahren eingerüstet und mit einer Plane abgedeckt ist, um ihn vor dem endgültigen Verfall zu schützen.

Zum anderen geht‘s um das Lanstroper Ei. Dazu empfiehlt der Verwaltungsvorstand, die Sanierung nun mit dem 2. Abschnitt fortzusetzen. Dabei geht‘s um den Behälter selbst, nachdem im 1. Abschnitt die Trägerkonstruktion saniert wurde. Das war im August 2020 erledigt.

Beide Themen sollen jetzt der Politik vorgelegt werden, aber es bedarf wohl keiner besonderen hellseherischen Fähigkeiten, um vorherzusagen, dass die Politik – also der Rat – beidem zustimmen wird. Mich freut es sehr, dass es bei diesen Themen weitergeht.

Machen Sie sich ein schönes Wochenende. Bis Samstag!

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Ich fahre täglich durch den Dortmunder Nordosten und besuche Menschen, die etwas Interessantes zu erzählen haben. Ich bin seit 1991 bei den RN. Vorher habe ich Publizistik, Germanistik und Politik studiert. Ich bin verheiratet und habe drei Töchter.
Zur Autorenseite
Andreas Schröter