Ein Dortmunder Fußballer muss für insgesamt vier Wochen in Quarantäne. © dpa
Amateurfußball

Bekannter Dortmunder Amateurfußballer muss einige Wochen in Quarantäne: „Wie Knast Deluxe“

Ist das bitter. Für über drei Wochen muss ein Dortmunder Fußballer in Corona-Quarantäne - und das auch noch in seinem alten Kinderzimmer bei seinen Eltern. Aber warum? Und warum so lange?

Immer mehr Dortmunder Amateurfußballer müssen aktuell in Quarantäne, weil Familienmitglieder, Freunde oder Bekannte positiv auf das Coronavirus getestet worden sind. Einen bekannten Dortmunder Fußballer hat es nun aber doppelt hart erwischt. Erst musste er für knapp zwei Wochen in Quarantäne, weil ein Familienmitglied positiv getestet worden war – dann verlängerte sich seine Quarantäne, weil er sich selbst infiziert hat. Ein Einblick in eingeschränkte Wochen.

Acil war eigentlich im Umbaustress

Quarantäne zieht sich für Acil in die Länge

Über den Autor
Redakteur
Ist bereits seit Kindesbeinen an von Ballsportarten – insbesondere Fußball – fasziniert. Stets neugierig auf der Suche nach Geschichten, auch abseits des Ballsports. Die Liebe zum Journalismus entdeckte er über sein großes Hobby: Fotografie. Gebürtig aus Selm, mittlerweile in Lünen wohnhaft.
Zur Autorenseite
Patrick Schröer

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.