Trainer Sven Thormann (r.) muss in der Offensive umstellen. © Stephan Schütze
Fußball-Westfalenliga

Bövinghausen braucht Stürmer-Ersatz – Doppeltorschütze fällt bis zu vier Wochen aus

Zum Start der neuen Westfalenligasaison hat ein Mittelfeldspieler des TuS Bövinghausen umgelernt und agiert jetzt im Sturm. Im Topspiel gegen Obercastrop fehlt der aber.

Als Stürmer stand er zu Saisonbeginn für den TuS Bövinghausen zweimal auf dem Platz. Dabei hat er in der jüngeren Vergangenheit eigentlich immer „das Mittelfeld, rechts oder links besetzt“. Dass in 141 gespielten Minuten dennoch zwei Tore heraussprangen kommt aber nicht von ungefähr.

„Früher im Jugendbereich habe ich Stürmer gespielt“, gibt Kapitän Sebastian Mützel zu Protokoll. Der 32-Jährige bringe somit ein wenig Stürmererfahrung mit, auch wenn die Jugendzeiten schon einige Zeit vorbei seien. Das Toreschießen läge ihm somit „vielleicht ein bisschen im Blut“. Doch damit muss nun erstmal Schluss sein.

Beim 4:0-Erfolg des TuS über BSV Schüren am vergangenen Samstag hat sich Mützel kurz nach der Pause einen Muskelfaserriss zugezogen. Er habe „keine Vorzeichen“ gehabt und die Verletzung sei „komplett aus dem Nichts“ gekommen. Sogar „kurz vor einem Muskelbündelriss“ sei er gewesen, berichtet Bövinghausens Kapitän, der somit fast noch Glück im Unglück hatte. Dennoch zwingt ihn der Faserriss zu einer etwa vierwöchigen Pause. Mützel vermutet, dass auch die lange Corona-Pause einen Einfluss auf „Verletzungen in der ganzen Liga“ haben könnte. „Der Körper kann das Pensum vielleicht nicht verarbeiten“, mutmaßt der Offensivspieler.

Besonders bitter an seiner Zwangspause: Mützel wird am kommenden Samstag im Derby gegen Obercastrop fehlen, eine Mannschaft, die alle ihrer drei bisherigen Spiele gewinnen konnte und dabei nur einen Gegentreffer hinnehmen musste. „Natürlich hätte ich der Mannschaft gerne weitergeholfen“, erklärt Bövinghausens Nummer 13, fügt nüchtern aber an: „Verletzungen gehören nun mal dazu“. Auch um seinen Ersatz macht sich Sebastian Mützel keine Sorgen. Zur Auswahl ständen Marko Onucka, der in den ersten beiden Spielen fehlte, und Eyüp Cosgun, der Mützel gegen Schüren ersetzt hatte und knapp zehn Minuten nach seiner Einwechslung ebenfalls als Torschütze erfolgreich war.

Doppeltorschütze Sebastian Mützel fällt aus. © Stephan Schütze © Stephan Schütze

„Das Tor hat ihm mit Sicherheit gutgetan“, so der (eigentliche) Außenspieler, der zwischen 2008 und 2011 sogar 15 Drittligaspiele für Unterhaching machte. Doch auch Onucka habe sehr gute Qualitäten. „Sie sind beide gute Optionen“, findet ihr Kapitän, der ob seines endgültigen Ersatzes aber noch unsicher bleibt: „Ich bin gespannt, für was sich die Trainer entscheiden, vielleicht spielen auch beide“.

Das Derby, welches gleichzeitig ein absolutes Spitzenspiel darstellt, könne ein „kleiner Fingerzeig“ in puncto Aufstiegsrennen sein. Jedoch „müssen wir auch noch unser Nachholspiel gewinnen“, betont Mützel. Das Spiel in Obercastrop (Samstag, 19 Uhr, wir zeigen das Spiel auf RN.de/dosport live) allein sei also, gerade zu Saisonbeginn, noch nicht allzu entscheidend.

Trotzdem soll für Bövinghausen nach dem Erfolg gegen Schüren auch der nächste Derbysieg her. Es habe „in den letzten Wochen alles gut geklappt“, sodass sich Sebastian Mützel sicher ist, „dass wir positiv ins Spiel gehen und ein positives Ergebnis erzielen“ werden. Vielleicht ja mit zwei Stürmern als Ersatz für Mützel.

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.