Borussia Dortmund gewinnt Handball-Krimi BVB-Spielerin glänzt kurz vor Schluss

Freier Mitarbeiter
BVB
Mit einer Energieleistung zum Torerfolg: Lisa Antl war eine der Torschützinnen. © BVB
Lesezeit

Das war ein hartes Stück Arbeit für die Handballerinnen des BVB. In der Hammer Westpress Arena schlugen sie vor 800 Zuschauern den tabellenneunten TuS Metzingen mit 31:29 (16:16), benötigten dazu aber eine Energieleistung in den letzten zehn Minuten, um das Spiel noch zu drehen und einen Vier-Tore-Rückstand umzudrehen. „Die Mannschaft hat Charakter, das hat sie in der Schlussphase gezeigt, sie hat bis zur letzten Sekunden gekämpft, ansonsten hätten wir das nicht hinbekommen“, zeigte sich Neu-Trainer Henk Groener nach seinem Premieren-Spiel zufrieden.

Der BVB legte einen perfekten Start hin. Nach fünf Minuten stand es 3:0. Die Abwehr aggressiv, das Rückzugsverhalten glänzend. Nach nur elf Minuten musste Metzingen schon die erste Auszeit nehmen. Trainer Bösch forderte mehr Zweikampfhärte, hatte der BVB bis dahin so gut wie alle 1:1-Situationen für sich entschieden. Nach 13 Minuten erhöhte Dana Bleckmann auf 9:5.

„Wir hatten das Spiel im Griff, haben aber versäumt, den Deckel draufzumachen, haben viele Flüchtigkeitsfehler gemacht, viele Chancen frei vergeben“, analysierte Co-Trainer Andreas Kuno. Besonders unangenehm: Emma Ohlsson hatte frühzeitig zwei Zeitstrafen gesehen, musste danach naturgemäß im Innenblock etwas vorsichtiger agieren. Auf jeden Fall blieb Metzingen dran, kämpfte sich dank einer sehr guten 5:1-Abwehr wieder ran. Der Tabellenneunte entschied die Phase zwischen der 20. und 30. Minute mit 7:3 für sich, während der BVB seinerseits viele gute Chancen liegen ließ, aber auch an der überragenden Metzinger Torfrau Rebecca Nilsson scheiterte.

In der 27. Minute verkürzte Lena Degenhardt auf 14:15. 35 Sekunden vor dem Pausenpfiff egalisierte die polnische Nationalspielerin Magda Balsam auf 16:16.

Im zweiten Durchgang geriet der BVB schnell mit 20:23 in Rückstand. Wieder nahm Groener eine Auszeit, forderte mehr Kompaktheit in der Defensive. Emma Ohlsson verkürzte auf 23:24 (44.), Alina Grijseels auf 24:25 (45.). Die Partie war wieder offen, als Lena Hausherr (52.) per Siebenmeter zum 27:27 ausglich.

Torhüterin glänzt

Es blieb spannend. Während der BVB besonders in der Abwehr wieder besser stand, baute Metzingen kräftemäßig ab. Bleckmann und Sprengers erhöhten auf 28:27 bzw. 29:27, Lisa Hausherr verwandelte ihren dritten Siebenmeter (57.) zum 30:28. Die Entscheidung fiel in der 58. Minute. Zunächst parierte Torfrau Yara ten Holte glänzend, dann netzte die serbische Nationalspielerin Sara Garovic zum 31:28 ein. „Wir haben eine tolle Moral gezeigt und Yara hat in der entscheidenden Phase zwei schwierige Bälle pariert“, zeigte sich Andreas Kuno angetan.

Das sah auch die so gelobte Torfrau so: „Wir haben nach einem guten Start leider einfache Fehler gemacht. Uns fehlte nach der EM-Pause etwas das Timing, deshalb bin ich froh, dass wir gewonnen haben. Wir haben gezeigt, dass wir kämpfen können.“

Zum Thema

BVB: Ten Holte, Moth – Grijseels (4), Sprengers (4), Kusian (1), Antl (3), Ossenkop (3), Olsson (3), Ronning (3), Stens, Hausherr (4/3), Schwarz, Bleckmann (4), Garovic (2)