Sport

Corona im Norden: Verbände entscheiden unterschiedlich zu Ligabetrieb

Weiterspielen oder stoppen? Für die Sportverbände im Norden ist das angesichts der sich zuspitzenden Corona-Lage eine schwierig zu beantwortende Frage. Einige haben schon eine Unterbrechung beschlossen, andere warten noch ab.
© imago images/Zink

In Niedersachsen und Bremen wollten die Basketballer und Handballer nicht mehr auf die politischen Entscheidungen in dieser Woche angesichts der dramatischen Corona-Situation warten. Sie reagierten auf die steigenden Infektionszahlen und stellten ihren Spielbetrieb vorerst ein. In Hamburg und Schleswig-Holstein gibt es bislang (noch) keine Entscheidungen in diese Richtung.

Der Niedersächsische Basketballverband, zu dem seit November auch Bremen gehört, hat alle Spiele vorerst bis zum 31. Dezember ausgesetzt. Die Handballregionen Ems-Jade, Bentheim-Emsland, West-Niedersachsen, Elbe-Weser, Mitte-Niedersachsen, Hannover-Weser-Leine, Südniedersachsen und Bremen gehen sogar noch weiter und unterbrachen den Spielbetrieb auf Regionsebene erst einmal bis zum 31. Januar 2022, teilte der Handball-Verband Niedersachsen mit. Mitte Januar soll die Lage neu bewertet und je nach Pandemie-Entwicklung neu entschieden werden.

Videokonferenz am Donnerstag

Der Hamburger Handball-Verband (HHV) wird am Donnerstagabend eine Videokonferenz mit allen Vereinen zur aktuellen Lage abhalten. Im HHV herrscht aktuell 2G für alle Beteiligten. Der Handballverband Schleswig-Holstein (HVSH) plant, den Spielbetrieb auch am Wochenende 4./5. Dezember unter der herrschenden 2G-Regelung für alle Beteiligten fortzusetzen. „Wir befinden uns in einer dynamischen Situation und verfolgen laufend das politische Geschehen“, meinte HVSH-Geschäftsführer Sascha Zollinger. „Viele Handballer sind derzeit sehr froh darüber, ihren Sport ausüben zu können.“

Die Basketball-Ligen in Hamburg werden nach Angaben des Verbandes (HBV) vorerst wie geplant fortgesetzt. Das Präsidium werde sich aber weiter abstimmen, hieß es. Der Basketball-Verband in Schleswig-Holstein (BSVH) hat vorerst die Spiele in den Altersklassen U10 bis U14 für Dezember ausgesetzt.

Fußballer spielen weiter

Der Nordwestdeutsche Volleyball-Verband hatte bereits in der vergangenen Woche die 2G-plus-Regelung bei allen Spielen sowie eine Testpflicht für Jugendliche bis 17 Jahre an Wettkampftagen eingeführt. Grundsätzlich würde der Verband seinen Spielbetrieb unter diesen Bedingungen gern weiter fortsetzen. Für diesem Mittwochabend hat der NWVV aber alle Vereine zu einer virtuellen Besprechung eingeladen. Thema: „Wie kann die Saison 2021/2022 weitergehen?“

Auch der Niedersächsische Fußballverband will trotz der an diesem Mittwoch eintretenden Warnstufe 2 grundsätzlich am Spielbetrieb im Freien festhalten. Die Spiele sollen nach Angaben des Verbands nicht flächendeckend abgesetzt und verschoben werden. Allerdings müsse man dazu noch die Ergebnisse der Bund-Länder-Runde am Dienstag abwarten.

An diesem Mittwoch wird in Niedersachsen die nächste Warnstufe in der Coronavirus-Pandemie erreicht. Sport in Innenräumen ist dann nur noch nach der 2G-plus-Regelung möglich. Auch geimpfte oder genesene Sportler müssen sich dann zusätzlich noch einmal testen lassen. In Niedersachsen greifen die Corona-Warnstufen, wenn der Hospitalisierungswert sowie mindestens einer der anderen beiden Indikatoren (Neuinfizierte, Intensivbettenbelegung) bestimmte Schwellen überschreiten.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.