Mats Hummels zeichnet seine Zweikampfstärke aus. Ähnliche Stärken sieht ein Dortmunder Trainer auch bei einem seinem Spieler. © dpa
Fußball

Der Mats Hummels von Hombruch ist in der Defensive eine Bank

Alexander Enke vom Hombrucher SV sieht in einem seiner Spieler Ähnlichkeiten zum Verteidiger des BVB. Gegen seinen Ex-Verein droht der Akteur aber auszufallen - und der blickt mit gemischten Gefühlen zurück.

Mats Hummels gehört zweifelsohne zu den besten Innenverteidigern Deutschlands. Alexander Enke, Trainer des Hombrucher SV, vergleicht einen seiner Abwehrmänner mit dem Spieler von Borussia Dortmund. In einem Bereich sieht er aber – wie bei Hummels – noch Defizite.

Beim Tempo sieht der Trainer aber noch Defizite

„Er ist wie Hummels. Er ist nicht der Schnellste, aber hat ein überragendes Stellungsspiel und gewinnt alle Zweikämpfe“, sagt Alexander Enke, Trainer des Landesligisten Hombrucher SV, über Simon Bank. Der selbst ist von dem Kompliment geschmeichelt. „Das habe ich von ihm aber noch nicht so gehört.“

Simon Bank, hier noch im Trikot des Kirchhörder SC, spielt jetzt beim Hombrucher SV.
Simon Bank, hier noch im Trikot des Kirchhörder SC, spielt jetzt beim Hombrucher SV. © Nils Foltynowicz © Nils Foltynowicz

Seine Abwehr-Fähigkeiten sieht Bank nicht ganz auf dem Niveau von Hummels, auch wenn er zustimmt, dass diese ihn auszeichnen würden. Mit 1,86 Metern ist der Innenverteidiger auch nicht der Kleinste, da sollte er mit seinen langen Beinen doch auch Tempo aufnehmen können.

Bank könnte im Derby gegen Kirchhörde ausfallen

„Aber wenn Alexander Bernhard kommt, wird das schon schwierig mitzuhalten. Sprinter werde ich nicht mehr“, sagt der 26-Jährige und lacht. Am Sonntag (3. Oktober, 15.15 Uhr) könnte es zu einem Sprintduell mit Bernhard vom Kirchhörder SC kommen. Dann treffen die beiden Landesligisten auf dem Sportplatz Kobbendelle aufeinander.

Ob Bank gegen seinen Ex-Verein spielen kann, ist aber noch fraglich. Er laboriert an einer noch nicht genauer diagnostizierten Schulterverletzung, die er sich im Spiel beim SV Horst-Emscher am vierten Spieltag zugezogen hat. „Am Donnerstag habe ich mittrainiert, aber die Schmerzen sind noch da. Ein Einsatz wird sich am Samstagabend/Sonntagmorgen entscheiden.“

Bank blickt auf seine Zeit in Kirchhörde zurück

Er sei aber zuversichtlich, dass er im Derby spielen könne. „Ich werde 90 Minuten auf die Zähne beißen. Wenn wir dann am Ende die drei Punkte holen, hat es sich gelohnt.“ Für Bank besitzt das Spiel wegen seiner Kirchhörder Vergangenheit natürlich eine besondere Brisanz.

Seine Zeit dort fasst er nach kurzem Zögern so zusammen: „Alles in allem war es von den Spielanteilen nicht das, was ich erwartet hatte. Es war angedacht, dass ich mehr Spiele. Mannschaftlich war aber alles okay.“

Hombruch hat nur drei Punkte Rückstand auf den Tabellenführer

Im Winter 2019/20 wechselte Bank nach Hombruch. Mit Kirchhörde habe er abgeschlossen. „Ich hege keinen Groll. Das Thema ist durch. In Hombruch bin ich zufrieden.“ Logisch: Denn ein Bankdrücker war der Verteidiger in dieser Saison nämlich nicht. In vier der fünf Saisonspiele stand er auf dem Platz, erzielte beim 4:1 bei Horst-Emscher sogar ein Tor.

Mannschaftlich sieht Bank aber noch Verbesserungsbedarf, obwohl Hombruch vier Spiele gewann und auf dem vierten Platz, jeweils drei Punkte und Plätze vor Kirchhörde, steht. „Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Wenn alles geklappt hätte, wären wir ganz oben.“ Mit einem Sieg im Derby könnte Hombruch zumindest mit dem Tabellenführer Horsthausen gleichziehen.

Über den Autor
Volontär
Hat im Mai 2020 in der für den Lokal-Journalismus aufregenden Corona-Zeit bei Lensing Media das Volontariat begonnen. Kommt aus Bochum und hatte nach drei Jahren Studium in Paderborn Heimweh nach dem Ruhrgebiet. Möchte seit dem 17. Lebensjahr Journalist werden.
Zur Autorenseite
Tobias Larisch