Ein Dortmunder Fußballer ist in dieser Saison nicht zu stoppen. © Nils Foltynowicz
Amateurfußball

Deutschlands beste Teams der Saison: Ein Dortmunder Klub hat es in die Top-Ten geschafft

Eine Dortmunder Mannschaft hat es bei den „besten Teams“ Deutschlands ganz weit nach oben geschafft. Das Team hat auch den zweiterfolgreichsten Senioren-Torschützen Deutschlands in seinen Reihen.

Der Fußball ruht wegen der Corona-Pandemie. Die DFB-Plattform Fussball.de hat die Zeit genutzt, um ein Zwischenfazit zu ziehen, und eine Liste der bisher erfolgreichsten Amateurmannschaften Deutschlands veröffentlicht. Ein Dortmunder Verein hat es in die Top-Ten der „besten Teams“ von der Kreisliga bis zur Regionalliga geschafft und reiht sich mit einem Spieler auch in der Torjägerliste ganz oben ein.

Mit acht Siegen aus acht Spielen und einem Torverhältnis von 83:6 steht der MSV Dortmund auf Platz sieben der „besten Teams“ in Deutschland. Nur zwei Senioren-Mannschaften reihen sich noch vor dem Dortmunder Klub ein, der im Hoeschpark zu Hause ist.

Abgesehen von vier B-Jugend-Teams haben sich lediglich die Herren-Mannschaft vom FC Motor Süd Neubrandenburg und die Frauen-Mannschaft des TSV Amshausen mit einem besseren Torverhältnis vor den MSV geschoben. Wie die Dortmunder haben sie bisher alle Spiele gewonnen.

Auch in der Liste der torgefährlichsten Teams weit oben

Und auch in der Statistik der Mannschaften mit den meisten Toren schaffte es der MSV Dortmund gerade noch so in die Top-Ten. Der Verein, der im Hoeschpark seine Heimspiele austrägt erzielte in acht Spielen 83 Tore und liegt damit deutschlandweit auf Platz 10. Im Schnitt trifft die Mannschaft pro Spiel also mehr als zehnmal. Den höchsten Sieg feierte sie gegen den FC BSG DSW21/DEW21 e.V. II mit 21:0.

Nur zwei Seniorenteams liegen in der Torliste vor dem MSV, erneut der Kreisligist mit dem wohlklingenden Namen FC Motor Süd Neubrandenburg (7 Spiele, 87 Tore) und die SG Germania Wiesbaden (10 Spiele, 84 Tore).

Wesentlichen Anteil an den 83 MSV-Treffern hat Noureddien El Yahyaoui. 31 Tore erzielte der Spielertrainer in acht Spielen und ist damit bislang der zweiterfolgreichste Senioren-Torschütze Deutschlands in dieser Saison. Geschlagen wird er – man möchte fast schon natürlich sagen – von einem Spieler des FC Motor Süd Neubrandenburg. Motors Sebastian Döscher traf in sieben Spielen 44-mal.

Zu gut für die Liga

El Yahyaoui, den alle nur „Nouri“ nennen, kam im Sommer vom Bezirksligisten TuS Hannibal zum MSV. Früher kickte „Nouri“ auch höherklassig, beispielsweise mit dem Lüner SV in der Oberliga. Nun will er den Klub, in dem hauptsächlich Fußballer mit marokkanischen Wurzeln spielen und der 2013 gegründet wurde, nach oben führen. Nach eigenen Angaben kam der offensive Mittelfeldspieler neben seinen 31 selbst erzielten Toren auch noch auf 31 Vorlagen.

Im Oktober, kurz bevor die Saison unterbrochen wurde, sagte El Yahyaoui: „Unser Anspruch ist es, eine gute Saison zu gestalten. Wir haben uns vor der Saison als Ziel den Aufstieg genommen.“ Ihm sei bewusst, dass seine Mannschaft in der Konstellation eigentlich zu gut für die C-Liga sei. „Ich denke, wir könnten auch locker in der Kreisliga A mitspielen.“

Über den Autor
Volontär
Als gebürtiger Dortmunder bin ich großer Fan der ehrlich-direkten Ruhrpott-Mentalität. Nach meinem journalistischen Start in der Dortmunder Stadtredaktion, schreibe ich mich gerade als Volontär durch die Redaktionen in der Region.
Zur Autorenseite
Lukas Wittland