Der Fußballkreis will sein Engagement gegen sexualisierte Gewalt an Kinder und Jugendlichen erhöhen. © picture alliance / dpa
Fußball

Dortmunder Fußballkreis will Zeichen setzen: Mehr Engagement gegen sexualisierte Gewalt

Das Engagement gegen sexualisierte Gewalt an Kinder und Jugendlichen hält sich weiterhin in engen Grenzen. Der Dortmunder Fußballkreis will jetzt ein Zeichen setzen.

Als die Ruhr Nachrichten Mitte des vergangenen Jahres auf sexualisierte Gewalt an Kinder und Jugendlichen in Sportvereinen aufmerksam machten, musste der Dortmunder Fußballkreis ein ernüchterndes Zwischenfazit fällen: Nur drei Klubs waren Mitglied im Qualitätsbündnis zum Schutz vor sexualisierter Gewalt, hatten sich demnach intensiv mit präventiven Maßnahmen beschäftigt und Schulungsmöglichkeiten wahrgenommen.

Dortmunder Fußballkreis will Engagement erweitern

Fußballkreis-Sprecher Lammert: „Wir wollen es auf jeden Fall durchziehen“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Schreibt seit 2015. Arbeitet seit 2018 für die Ruhr Nachrichten und ist da vor allem in der Sportredaktion und rund um den BVB unterwegs.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.