Bei einem Dortmunder Fußballklub bleiben die Jugendmannschaften trotz Corona-Krise beisammen. © Jens Lukas
Jugendfußball

Dortmunder Klub arbeitet sich mit seinem Nachwuchs aus der „Talentlücke“

Der zweite Lockdown trifft den Jugendfußball knallhart. Von „verlorenen Jahrgängen“ und einer „Talentlücke“ ist die Rede. Aber es geht auch mit Zuversicht, zeigt ein Klub im Dortmunder Südosten.

350 junge Kicker in 15 Kinder- und Jugendmannschafen bei Laune und ihre Eltern bei der Stange zu halten, das erfordert schon viel Einsatz. Trotzdem sind zwei Amateurfußball-Funktionäre davon überzeugt, dass sie diese Aufgabe bislang gut gemeistert haben.

Über den Autor
Redakteur
61er-Jahrgang aus Bochum, seit über 35 Jahren im Journalismus zu Hause - dem Sport und dem blau-weißen VfL schon ewig von Herzen verbunden - als Sportredakteur aber ein Spätberufener.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.