© picture alliance/dpa
Fußball-Kreisliga

Dortmunder Kreisligist erwischt völlig gebrauchten Tag: Viele Verletzte und zweistellige Pleite

Für einen Dortmunder Kreisligisten kam es am Wochenende richtig bitter. Der Klub aus dem Dortmunder Norden verlor zweistellig. Der Trainer machte die Niederlage vor allem an einer Reihe von Verletzungen fest.

Nach einer 0:2-Niederlage beim TuS Neuasseln und einem 1:1-Unentschieden gegen den SC Husen Kurl zum Saisonstart der Kreisliga A setzte es für einen Kreisligisten am Sonntagnachmittag eine zweistellige Niederlage. Wie konnte es zu einem solchen Ergebnis kommen?

Das war deutlich. Mit 0:10 hatte K.F. Sharri Dortmund am vergangenen Sonntag im Meisterschaftsspiel das Nachsehen. Die SG Gahmen hatte der Mannschaft von Pietro Perrone zehn Gegentore eingeschenkt.

Sharri-Trainer Perrone beginnt mit der Aufarbeitung schon vor Beginn der Saison. Er habe mit seiner Mannschaft „keine Vorbereitung“ gehabt und, bedingt durch Verletzungen und Urlaub, gerade mal „eine Woche vor Beginn der Meisterschaft“ anfangen können, als komplettes Team zu trainieren, erklärt der Trainer. Zudem sei die Mannschaft, mit der Perrone „die Klasse halten möchte“, nach dem zweiten Spieltag und der Partie gegen Husen Kurl noch weiter dezimiert worden.

Man habe aus diesem Spiel „zwei Verletzte davongetragen“ und auch der Torhüter von Sharri – Sevdali Alimi – habe sogar mit einer gebrochenen Rippe weiterspielen müssen. Dementsprechend „konnte er anschließend nicht trainieren und wir haben auch keinen anderen Torhüter“, so Perrone.

Pietro Perrone und K.F. Sharri verloren am Sonntag mit 0:10 gegen die SG Gahmen. © Foto: Manuela Schwerte © Foto: Manuela Schwerte

Daraus folgt, dass Alimi auch in Gahmen wieder eingesetzt werden musste. Auch wenn „die ersten drei, vier Tore auf den verletzten Torwart“ gingen, müsse man Alimi seinen Einsatzwillen „sehr hoch anrechnen“, betont der Sharri-Trainer. Und so ließe sich nach und nach auch die hohe Niederlage erklären, denn „nach 0:4 ist das Spiel eigentlich gelaufen“.

Auch der Fakt, dass viele neue Spielberechtige auf Seiten des K.F. in Gahmen das erste Mal eingesetzt wurden, sei ein Grund für die Niederlage. Es habe „einfach noch nicht viel zusammengepasst“, resümiert Perrone. Im Laufe des Spiels habe es noch weitere Ausfälle, darunter vermutlich einen Kreuzbandriss, zu beklagen gegeben, weshalb die Mannschaft von Sharri Dortmund in den zweiten 45 Minuten in Unterzahl spielen musste.

Die Wechselmöglichkeiten waren bereits ausgeschöpft. Auch Torhüter Alimi musste nach knapp einer Stunde den Platz verlassen, für ihn sei ein Feldspieler ins Tor gegangen. „Die letzten 25 Minuten haben wir sogar nur noch 8+1 gespielt“, also in doppelter Unterzahl.

Der K.F. Sharri Dortmund hatte also einige Widrigkeiten zu beklagen, die im Endeffekt größtenteils die hohe Niederlage ausmachten. Dennoch stellt Pietro Perrone auch klar, dass „die Einstellung von Anfang an nicht gestimmt“ habe. „Das war beschämend.“ Auch bei Umständen wie am Sonntagnachmittag müssten „weniger Gegentore fallen“, betont der Coach. Das wird er versuchen, der Mannschaft auf den Weg zu geben. Damit es am nächsten Wochenende gegen den VfR Sölde erfolgreicher läuft.