Lina Magull spricht offen die Missstände an. © picture alliance/dpa/Getty Images Europe/Pool
Fußball

Dortmunderin im Bayern München-Trikot spricht deutlich die Missstände im Frauenfußball an

Erst vor 50 Jahren fiel im DFB das Verbot des Frauenfußballs. Nach mühsamen Anfängen und großen Erfolgen ist in Deutschland aktuell wieder viel zu tun. Nationalspielerin Lina Magull (26) schreibt uns, warum.

Lina Magull ist Dortmunderin. Sie lernte das Kicken beim Hörder SC. Heute ist sie Nationalspielerin und Kapitänen von Bayern München. In einem Offenen Brief schreibt sie, was noch alles im Frauen-Fußball zu tun ist.

Es geht nicht um Mitleid

Knapp 850 Zuschauer kommen pro Spiel

Autogrammstunde für Männer und Frauen

Sinnbildlich für den Umgang des Frauenfußballs

Ein Gegenbeispiel

Den Frauenfußball stärken

Über den Autor

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.